AMENRA: Live II

AMENRA: Live II

Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft ich AMENRA live gesehen habe. Doch egal wie groß die Bühne war, wie lange es her ist, wie früh oder spät sie spielten, wo und in welchem Rahmen es stattfand, AMENRA haben mit ihren Shows immer so tief in meine Seele geschaut, wie ein Skalpell das ins Fleisch schneidet, um das Faule, die verdorbenen Stellen herauszuholen. Das Brimborium darum, den Hype darüber hinaus – der Merchandise-Wahnsinn, die CHURCH OF RA-Bewegung, die etwas beinahe Kultisches hat – kann man kritisch sehen, allerdings haben AMENRA oft genug bewiesen, dass ihre düstere Vision mit großen Namen wie NEUROSIS locker mithalten kann. Mehr noch, die Verbindung von Post Metal und Doom Metal gelingt keiner anderen Band besser.

Was auf Platten wie Mass IIII und dem jüngsten Album Mass V schon so unvergleichlich intensiv und absolut erdrückend wirkt, wird live durch die hypnotische Performance der Band, allen voran Sänger Colin H. van Eeckhout, verstärkt. Die seit einigen Jahren eingesetzten Visuals wären eigentlich gar nicht nötig, um diese Performances verstörend wirken zu lassen, ebenso wie es eigentlich unnötig war, bizarre Aktionen in die Konzerte einzubauen, in deren Umfeld sich Fans CHURCH OF RA-Tattoos stechen lassen können oder sich der Tätowierer selbst an Fleischerhaken aufhängen lässt und herum baumelt. Das erweitert zwar das Ritual von AMENRA und sorgt dafür, dass die Erfahrung nicht nur akustisch bleibt, sondern auch visuell und sogar körperlich spürbar wird, aber eigentlich braucht es das alles nicht wirklich. Entsprechend ist ein Livealbum, mit dem klaren Fokus auf die Musik, all dem durchaus angemessen.

Dennoch ist Live II kein Vergleich zu einer Show von AMENRA. Klar, der Raum lässt sich verdunkeln, die Anlage lässt sich laut aufdrehen, ein Konzertfeeling mag aber nicht aufkommen. Warum dieses Dokument dennoch gelungen ist? Es ist so herrlich roh, so unglaublich kraftvoll, es packt den Konsumenten mitunter mehr als in der Studioversion. Vor allem die älteren Stücke The Pain It Is Shapeless, Aorte.Nous Sommes Du Même Sang und Am Kreuz sind extrem intensiv, kommen mit ungebremster, massiver Wucht aus den Boxen, der Bass drückt, die Gitarren schneiden, das Geschrei treibt Tränen in die Augen, und wenn es mal leise ist, dann kommt die Dynamik extrem gut zur Geltung, einfach weil der zerbrechliche Gesang noch viel fragiler ist. Die Songauswahl ist einem klassischen AMENRA-Konzert gut nachempfunden: Alle Regulars finden sich im Set, das komplette letzte Album Mass V ist in Live II enthalten nur wenige Nummern wie Thurifer, De Dodenakker und Nemelendelle fehlen, aber diese fanden bereits auf dem ersten Livealbum von AMENRA Beachtung.

Das auch optisch schön gestaltete Livedokument ist also vor allem – und das steht auch in den Liner Notes – ein Geschenk an die Fans, und genau die treuesten Fans werden dieses Album auch kaufen und damit sicherlich glücklich werden. Wer neu in der Welt von AMENRA ist, bekommt mit Live II aber auch einen guten Querschnitt durch das Schaffen der belgischen Band geliefert. Eine authentische, brachiale Aufnahme, gemischt von Billy Anderson, niemals die Grenze zum Chaos überschreitend, immer voller magischer Momente ist das Ergebnis, auch wenn wie bereits erwähnt das Livefeeling nicht immer aufkommen will. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass es von den jüngsten Akustiksets auch noch eine entsprechende Würdigung geben wird, hier aber am besten in DVD-Form – auf diese Antithese darf man nämlich mehr als gespannt sein. AMENRA jedenfalls schreiben außerdem nur einen weiteren Satz in die CD: All be bathed in punishing light. Nach dem Hören und Fühlen von Live II ergibt dieser Satz auf seltsame Art und Weise absolut Sinn.

Veröffentlichungstermin: 18. April 2015

Spielzeit: 80:19 Min.

Line-Up:
Colin H. van Eeckhout
Mathieu Vanderkerckhove
Levy Seynaeve
Bjorn Lebon
Lennart Bossu

Label: My Proud Mountain

Homepage: http://www.churchofra.com/

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/churchofra

Tracklist:
1. The Pain It Is Shapeless
2. Razoreater
3. Aorte
4. Boden
5. Nowena | 9.10
6. Silver Needle Golden Nail
7. Dearborn And Buried
8. A Mon Âme
9. Terziele / Am Kreuz

Teilen macht Freude: