AMAGORTIS: Abominable [Eigenproduktion]

AMAGORTIS: Abominable [Eigenproduktion]

Ein klassisches Death Metal-Release, wie es 1.000 andere gibt: AMAGORTIS aus der schönen Schweiz spielen US-Death Metal, die Inspiration reicht von CANNIBAL CORPSE und SEVERE TORTURE bis hin zu BEHEADED. Da ist nichts verwerfliches dran, AMAGORTIS machen ihre Sache recht gut, ordentliches Riffing, variables Drumming und einige Abwechslung machen aus Abominable eine unspektakuläre, aber gutklassige Death Metal-Scheibe. Trotz einiger sehr guter Ideen, wie das Anfangsriff in Cannibal Obsession und dem vertrackten Drumming in Terrorizing Voice bleibt wenig hängen, zu wenig Identität besitzen AMAGORTIS.

Groove und Technik wechseln sich auf Abominable gut ab, zu lange und ermüdende Blast Beat-Passagen gibt es zum Glück nicht, Anspruch und Eingängigkeit halten sich die Waage, somit bleibt einiges hängen. Aber mit der Zeit registriert der Hörer einfach, dass das Album zu wenig neues bietet. Bands wie VOMITORY machen im Death Metal-Bereich auch nichts neues, aber bei ihnen stimmt die Intensität, mit denen sie ihre Songs rüberbringen. Bei AMAGORTIS ist dies leider ganz und gar nicht der Fall, die müssen erst nach einer eigenen Identität suchen, da sie im Kopieren nicht die Creme de la Creme sind.

Trotzdem bleiben die guten Stellen und die sind ja nicht gerade selten. Doch konkurrenzfähig sind AMAGAORTIS noch lange nicht, sie sollten noch einige Stunden im Proberaum zubringen und auch am etwas ausdruckslosen Gesang feilen. Für 16 € inklusive Porto gibt es bei AMAGORTIS c/o Daniel Baeriswyl, Weiermattweg 6, CH-3186 Düdingen, Schweiz oder auf ihrer Website Abominable zu kaufen.

Spielzeit: 30:00 Min.

Line-Up:
Stefan Grimm – Vocals

Daniel Baeriswyl – Guitars/Vocals

Nathalie Lambert – Bass

Stefan Jeckelmann – Drums

Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.amagortis.ch

Email: contact@amagortis.ch

Tracklist:
1. Intro

2. Cannibal Obsession

3. Sadistic Enemy

4. Abominable

5. Terrorizing Voice

6. Historic Bodies

7. Slaghtered Corpse

8. Evil Shit

9. Savage Traces

10. Madness

Teilen macht Freude: