ALICE COOPER: A Paranormal Evening At The Olympia Paris [live Doppelalbum]

ALICE COOPER: A Paranormal Evening At The Olympia Paris [live Doppelalbum]

Ein gutes Jahr nach der Veröffentlichung des großartigen „Paranormal“ Albums, legt der Prince Of Darkness ALICE COOPER nach. Der Live-Mitschnitt der letzten Show der „Spend The Night With Alice Cooper“-Tour, die eben jenem Doppelalbum gewidmet war, erscheint ebenfalls als Zweiteiler. Zwei Wochen vor der Aufzeichnung des Albums, durfte ich die sowohl optisch als auch musikalisch gigantische Show in Ludwigsburg in der MHP Arena auf mich wirken lassen. Bei weitem nicht meine erste, aber es ist immer wieder aufs Neue beeindruckend, wie der Fürst der Dunkelheit sein Publikum in den Bann zieht. Hören, beobachten, zusehen. Irgendwo zwischen Rockshow und Musical, zwischen Lichtshow und Dunkelheit. Der Kopf rollt, Blut spritzt, der elektrische Stuhl freut sich auf den Lord! Und die Band unterstützt ALICE COOPER gekonnt. „A Paranormal Evening At The Olympia Paris“ startet mit dem „Spend The Night“-Intro. Mit gruseliger Geisterbahnvoice lädt ALICE COOPER die in seine Nightmare World gekommenen Zuschauer ein, eine Nacht mit ihm zu verbringen: „Spend The Night With Alice Cooper“! Vom Intro geht’s direkt in den Opener „Brutal Planet“.

ALICE COOPER rockt einen paranormalen Abend!

Die Live Atmosphäre fesselt sofort. Und wer das Glück hat, Bilder dazu im Kopf zu haben, jubelt um so mehr. Anschließend darf sich freuen, wer wie ich, bei „No More Mr. Nice Guy“ Gänsehaut bekommt… Stimmlich ist der alte Mann immer noch gut mit dabei und brilliert mit seiner markanten Stimme. Die Höhen sind so gewählt, dass er sie gut bewältigen kann. Das passt. Und auch die Band gibt wirklich alles. „Department Of Youth“ dröhnt, wie das komplette Album, glasklar aus den Boxen. „Pain“ spiegelt die Live-Atmosphäre grandios wieder. „Billion Dollar Babies“ rockt immer und gehört wohl auch zu den Titeln, an denen man sich niemals satthören kann.

„A Paranormal Evening At The Olympia Paris“: Für mich das Live-Album des Jahres!

„Poison“ war ohne jeden Zweifel das Highlight der Show und kommt auch auf „A Paranormal Evening At The Olympia Paris“ hammermäßig rüber. Nach so vielen Jahren! Der Titel war schon, als ich mit 14 meine erste ALICE COOPER Kassette auf und ab spielte, mein Fav. Vielleicht genieße ich es gerade deshalb so sehr, dass hier in letzter Zeit live etwas mit Rhythmus und Melodie gespielt wird! Gruselig geht CD2 mit „Feed My Frankenstein“ in die Vollen. Witzig ist der Beginn von „Only Women Bleed“. Das Publikum schreit „ALICE, ALICE…“. Hört sich an, als würden sie ein Mädchen namens „Alies“ rufen. „I`m Eighteen“ und der klassische finale Song „School`s Out“ beenden die Show und den sehr gelungenen Doppelpack.

…und das Ganze ist auch noch hübsch verpackt… Hier gibt`s nichts zu meckern!

Das 90 minütige Doppel-Livealbum ist zudem hübsch verpackt. Das schwarz-weiße Pappcover mit rotem ALICE COOPER Schriftzug zeigt den Prince Of Darkness beim Schminken vor der Show. Im Inneren und auf der Rückseite sind Fotos von der Show abgebildet.

Mittendrin statt nur dabei! Toller Sound, klasse Band und ein reifer ALICE COOPER der seine Show abrockt als wären 90 Minuten nichts!!

Veröffentlicht: 31.08.2018

Spielzeit: CD1: 48:20 min. CD2: 41:06 min.

Line-Up:
Alice Cooper: Vocals
Nita Strauss: Guitars
Tommy Henriksen: Guitars
Ryan Roxie: Guitars
Chuck Garric: Bass
Glen Sobel: Drums

Label: earMUSIC

Band-Homepage: http://www.alicecooper.com/

Mehr im Netz: https://de-de.facebook.com/AliceCooper/

Tracklist ALICE COOPER „A Paranormal Evening At Olympia Paris“:

CD1:
1. Brutal Planet 5:36
2. No More Mr. Nice Guy 3:10
3. Under My Skin 3:01
4. Department Of Youth 2:55
5. Pain 3:53
6. Billion Dollar Babies 3:39
7. The World Needs Guts 3:48
8. Women Of Mass Distraction 6:24
9. Poison 4:49
10. Hale Of Files 10:57

CD2:
1. Feed My Frankenstein 5:07
2. Cold Ethyl 3:42
3. Only Women Bleed 5:14
4. Paranoiac Personality 3:48
5. Ballad Of Dwight Fry 4:51
6. Killer/ I Love The Dead-Themes 3:41
7. I`m Eighteen 5:30
8. Schools Out 8:47