AGGRESSION: Feels Like Punk, Sounds Like Thrash

AGGRESSION: Feels Like Punk, Sounds Like Thrash

Die kanadischen Thrash-Metaller AGGRESSION veröffentlichen mit „Feels Like Punk, Sounds Like Thrash“ ihr viertes Studioalbum. Erscheinen soll das neue Werk quasi zur 30-Jahr-Feier ihres „The Full Treatment“ Albums von 1987. Auch eine Tour ist für 2018 angekündigt, Daten gibt es allerdings noch keine. „Feels Like Punk, Sounds Like Thrash“ ist das zweite Album in neuer Besetzung. 2014 hatte Gründungsmitglied und Gitarrist Denis „Sasquatch“ Barthe die Band nach 25 Jahren Pause zu neuem Leben erweckt. Seither sind AGGRESSION wieder aktiv. 2016 erschien die erste Scheibe der „neuen“ AGGRESSION „Fragmented Spirit Devils“. Es wurde getourt, die Band lebt!
„Feels Like Punk, Sounds Like Thrash“! Well… Zweiteres lässt keine Fragen offen. Alle neun Songs sind knackig kurz und thrashen in Überschallgeschwindigkeit.  Schnelle Gitarren, harte Drums und die Death-Vocals von Frontman Brian Langley sprechen eine deutliche Sprache. Und auch wenn der Titel des Albums verrät, dass man hier immer noch mit dem Punk flirtet, klingen AGGRESSION nicht mehr so punkverliebt wie vor der Neugründung.

„Feels Like Punk, Sounds Like Thrash“ klingt deutlich mehr nach Thrash, als man den Punk spürt!

Das Intro „Avalanche“ haben AGGRESSION aus merkwürdigen Geräuschen zusammengebastelt, was in mir ein gewisses Geisterbahnfeeling hervorruft. Und auch wenn dies derzeit anscheinend in Mode ist, sind Geräusche noch unnötiger als Intros im Allgemeinen. Der Opener „Attack of the Ice Lizards“ geht instrumental in die Vollen. Erst nach fast eineinhalb Minuten darf Sänger Brian Langley zeigen was er kann. Hier switcht er zwischen derbem Death-Gegrunze und längeren Screams hin und her.

AGGRESSION punkten kurz und knackig!

Ganz kurz und knackig hingegen macht mir „Stench of Your Mediore Existance“ in seinen nur gut zwei Minuten großen Spaß! Dass der Mann am Mikro auch anders kann, beweist er bei „Riding with the Living Dead“, wo hier und da fast klare, melodiöse Vocals durchdrücken. Der Sprechgesang in „Torturing the Deceased“ wurde vielleicht der Abwechslung halber in den eigentlich ganz coolen Song eingebettet, verwirrt aber nur. Mit „Once Upon a Time in Hell“ und „A River of Piss and Vinegar“ wurden noch zwei Kracher zum Schluss mit draufgepackt. Über letzteren Titel möchte ich nicht nachdenken, was natürlich nicht gelingt. Aber schnell wieder verdrängen geht ja auch.
Wer Bands wie DARK ANGEL oder HELLWITCH mag, liegt hier richtig.

Veröffentlichung: 25.05.2018

Spielzeit: 33:20 min.

Line-Up:
Brian Langley: Vocals
Denis „Sasquatch“ Barthe: Guitars
Dave Watson: Guitars
Jon Power: Bass
Ryan Murray Idris: Drums

Label: Dissonance Productions

Band-Homepage: http://www.aggression85.com

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/AGGRESSION85

Tracklist AGGRESSION „Feels Like Punk, Sounds Like Thrash“:

1. Avalanche 2:00
2. Attack of the Ice Lizards 5:02
3. Jehovah`s Evil Curse 3:58
4. Tales of Terror 4:02
5. Stench of Your Mediocre Existence 2:18
6. Riding with the Living Dead 3:44
7. Torturing the Deceased 3:38
8. Once Upon a Time in Hell 3:58
9. A River of Piss and Vinegar 4:08