A POOR MAN´S MEMORY: Fathers And Sons

A POOR MAN´S MEMORY: Fathers And Sons

Einen hektischen Tag gehabt? Nur herumgerannt, zu viel geredet und noch keine Minuten Ruhe gehabt? Da gibt´s doch was von A POOR MAN´S MEMORY!
Das, was die vier Dresdner aufzeigen, ist wirklich Balsam für die geschundene Seele, sie verheizen die Gemüter der Zuhörer nicht mit unnötigen Worten und sinnlosem Bombast, sondern sind einfach da. Und ihren luftigen Sound haben sie mitgebracht, schick verpackt in einen pinken Papp, der ganz retromäßig an eine LP erinnert.

Kurzes Review, langer Sinn: Stiftung Post Rock-Test empfiehlt Fathers and Sons also besonders Fans von AHKMED, WOBURN HOUSE und TIDES FROM NEBULA, gestressten Mamas und Papas, oder Leitern einer Aggressionsbewältigungs-Selbsthilfegruppe.

Veröffentlichungstermin: 01.06.2011

Spielzeit: 63:10 Min.

Line-Up:
Andreas Larraß – drums
Robert Loth – guitar, synth
Stefan Kurzmann – bass

Label: Mikrokleinstgarten

Homepage: http://apoormansmemory.de/

MySpace: http://www.myspace.com/apmmmusic

Tracklist:

1. Apollo
2. A Matter Of The Hand, Not Of The Heart
3. Schiene
4. Transatlantic
5. Helene
6. Watchild
7. Wilhelm 8. 1953