vampster Jahresrückblick 2017 von Anke

DRAGONFORCE, PRONG, KLOGR, NICKELBACK und DISTILLATOR sind meine Top 5:

Nummer eins kann es nur eine geben. Das ist wie überall! Und mein Album des Jahres 2017 ist ganz klar „Reaching into Infinity“ von DRAGONFORCE! Hier treffen Speed und Power auf eingängige Melodien und coole Riffs. Gekrönt mit kraftvollen und aussagekräftigen Lyrics ist diese CD nicht mehr aus meinem Auto wegzudenken. Allerdings dicht gefolgt von „Zero Days“ ! PRONG wird sich immer nach PRONG anhören und das ist gut so. Aber auch hier wurden neue Melodien eingebettet in Altbewährtes und neu aufpoliert oder umgesetzt. Und das hat sich definitiv gelohnt!

Nach diesen beiden Top-Alben entsteht bei mir eine kleine Lücke. Mit etwas Abstand kommt dann Lieblingsalbum Nummer drei: „Keystone“ von KLOGR hat mich total positiv überrascht. Ein Hardrock-Werk, welches vom sanften Kuschelkurs bis hin zu thrashigem Sound vieles zu bieten hat. Die Scheibe begleitet mich nun auch schon seit Monaten, weil sie einfach Spaß macht! Und ja, ich stehe auch zu meiner Nummer vier: NICKELBACK haben sich mit „Feed the Machine“ zurück in die Charts und auch in mein Ohr gespielt! Ist halt so. Meinen fünften Platz belegen DISTILLATOR mit „Summoning the Malicious“ : 80er Jahre Thrash mit High Pitched Screams, wie man sie auf Alben neueren Datums kaum noch zu hören bekommt!

Wirklich enttäuscht haben mich 2017 nur ACCEPT!

Ich kann dieses Jahr nur von einer Enttäuschung berichten: Ich hatte mich wirklich sehr auf „The Rise of Chaos“ gefreut. Den Vorgänger „Blind Rage“ hatten ACCEPT so powervoll und großartig hinbekommen, dass mir „The Rise of Chaos“ tagelanges Kopfschütteln bereitet hat. Melodisch nichts Neues, wiederholen sich die meisten Songs im „Platte-hängt-Modus“ und bestehen (okay, dazu passend) aus sehr minimalistischen Lyrics.

Live überzeugt haben mich PRONG und DEATH ANGEL!

Da fallen mir direkt zwei Shows ein. Zum einen waren DEATH ANGEL wirklich großartig. Gesehen habe ich sie 2017 vier Mal, ein Gig davon gehört definitiv zu meinen Top-Konzerterlebnissen. Im Sommer in der Luxemburger Kulturfabrik fand dieses Event statt. Da hat für meinen Geschmack wirklich alles gepasst. Was ich zu sehen und hören bekam, war eine extrem gut gelaunte Band mit Sänger Marc Osegueda, der sich die Seele aus dem Leib gebrüllt hat, eine energiegeladene faszinierende Show und eine Setlist, die wie für mich gemacht war! Und obwohl es ein heißer Tag war und die Räumlichkeiten kochten, konnte dies noch von PRONG getoppt werden. Ich weiß nicht, ob ich jemals nach einem Konzert so getrieft habe. Ok, es war Sommer. Aber im Laufe des Abends stieg die Temperatur im Cafe Central in Weinheim so an, dass sowohl Band als auch Fans dahinschmolzen. Auch abgesehen davon waren Tommy Victor und Co live wirklich gut und gut drauf. Der Sound passte zumindest vorne und auch hier konnte mit bunt durch die Jahrzehnte gemixter Setlist aufgetrumpft werden.

Mein musikalisches Erlebnis des Jahres 2017 war sicherlich 70000 Tons Of Metal. Zum einen, weil kalt für mich keine akzeptable Temperatur ist, da ist eine Woche Karibik genau das Richtige im Winter. Zum anderen sind vier Tage auf einem Luxusliner mit 60 Metalbands und 120 Shows ein Spaß der ganz besonderen Art, den man sicherlich so mit nichts vergleichen kann.

2017 war mein erstes Komplett-Jahr bei Vampster! Ich habe hier eine Aufgabe gefunden, die mir riesengroßen Spaß macht! Was soll ich sagen…? Ich freue mich auf 2018!!

Teilen macht Freude: