andrea

andrea

Kümmere mich seit 1999 um Reviews, Interviews und den größten Teil der *Verwaltung*, Telefon-Dienst, Beschwerdestelle, Versandabteilung, Ansprechpartner für alles, Redaktionskonferenz-Köchin...

REVOKE: Blut der Hoffnung (Eigenproduktion)

Die Revoke-Formel lautet: Death Grunts, klarer Gesang, gesprochene Passagen plus Thrash Riffing plus Melodie plus Groove plus ein paar moderne Element...

THY SERPENT: Death (EP)

Gitarrenwände, tiefe Growls, und ein solide vor sich hin bollerndes Rhythmusfundament sind die Basis für Gitarrenmelodien und Keyboardsequenzen. Diese...

CAVE IN: Until Your Heart Stops

Wirres aus dem Hause Relapse ist ja nichts neues, doch CAVE IN schlagen in eine deutlich modernere Kerbe als man das von dem Krawall-Label gewohnt ist...

THE DEAD BEGINNERS: Sinners` Rebellion

Irgendwo zwischen Keyboard-Black Metal, Viking Metal und einer Portion Doom verbreiten The Dead Beginners eine wunderbar traurige Atmosphäre...

SILENCE: Enola (Eigenproduktion)

Optisch und musikalisch an Sentenced erinnernd präsentieren SILENCE eine ordentliche Eigenproduktion

NILE: Black Seeds Of Vengeance

Wie in einem Film ziehen Bilder und Geräusche an dir vorbei, immer tiefer zieht es dich in das Verderben, du kannst nichts dagegen tun – willkommen in...

DIE SCHINDER: Hure (Maxi)

Wer die Band einmal anders erleben will, sollte zugreifen – "Hure" wurde von Bruno Kramm (Das Ich) in einen stampfenden, kalten Song verwand...

SISKO: 2 (Eigenproduktion)

Moderne, gitarrenlastige und etwas düstere Rockmusik bieten Sisko auf ihrer zweiten selbstproduzierten Single.

AURA NOIR: Increased Damnation

Schrottiger Oldschool Black Metal "Kult"

THE RAVENOUS: Assembled In Blasphemy

Hinter The Ravenous verbergen sich bekannte Namen wie Killjoy (Necrophagia), Danny Lilker (Nuclear Assault, S.O.D., Brutal Truth) oder Chris Reifert (...

WYNJARA: Wynjara

Wynjara haben zweifelsohne einen eigenen Stil, ihre Wurzeln können die Amerikaner aber trotzdem nicht verleugnen. Jason Morgan stand einst in Diensten...

REPUGNANT: Hectatomb

Drei Songs, eine Coverversion und ein Intro sowie ein Outro – ein bisschen mager, oder? Die MiniCD soll allerdings nur ein Appetithappen für das komme...

EVOKE: The Fury Written

Insgesamt kann mich dieses Death Metal Album einfach nicht überzeugen, letzendlich ist "The Fury Written" nicht schlecht aber einfach zu wen...

DIE APOKALYPTISCHEN REITER: All You Need Is Love

Ihr wollte Death Metal? Ihr wollt zuckersüße Keyboardmelodien? Ihr wollte fieses Gekreische? Ihr wollt Growls? Ihr wollt eingängige Melodien? Ihr wol...

KRABATHOR: Unfortunatly Dead

Inzwischen dürfte ja bekannt sein, dass Paul Speckmann endgültig den Bass bei Krabathor übernommen hat. Wer sich davon großartige Veränderungen verspr...

BROKEN HOPE: Grotesque Blessings

Auf "Grotesque Blessings" gibt es Frickelparts en masse, aber diese sind geschickt in ein Death/Thrash-metallisches Riffing eingewoben. Stat...