vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

HELHEIM: Yersinia Pestis

CD-Review vom 02.07.2003   drucken senden

HELHEIM eröffnen ihr fünftes Werk "Yersinia Pestis" mit einer Mischung aus Pferdegewieher und technoiden Geräuschen. Der nicht ganz alltägliche Charakter ihres Schwarzmetalls bleibt auch während dem Rest der Scheibe bestehen. Mal gibt´s MAYHEM-verquerte Harmonien, dann wieder Mid-Tempo Parts à la AETERNUS zu hören—gewürzt mit merkwürdigen Samples oder einem schlichten Pianogehacke. Ruhigere, akustische Parts (etwa in "Stones to the Burden") gesellen sich ebenso in die HELHEIMsche Kreation. "Yersinia Pestis" wurde ausserdem in eine transparente Grieghallen-Produktion gehüllt, an der es nichts zu mäkeln gibt.

Als erster Anspietipp sei hier "Elde" erwähnt, ein Stück, dass mit melancholischen Keyboardlines im Geiste alter COVENANT-Werke angereichert ist und mit oszillierenden Riffs aufwartet, die in schräge Orgelklänge münden. "Warlot" ist ausserdem wegen dem Einsatz der schlichten Pianoklänge zu empfehlen, auch wenn hier die Gitarren zeitweise in gewisse Schrummelgefilde abdriften. Auch "Iron Icon 9" besticht durch das Zusammenwirken abwechslungsreicher Elemente.

Insgesamt ist HELHEIMs "Yersinia Pestis" also durchaus ein unterhaltsames und grooviges Schwarzmetall-Album, das weniger durch satanisches Gekreische und Pathos, als vielmehr durch das Zusammenspiel verschiedener Soundelemente auffällt.


Spielzeit: 42:22 Min.

Line-Up:
H’Grimnir: Vocals und Gitarre
Hrymr: Drums und Programmierung
Lindheim: Synth und Programmierung, Gitarre
Thorbjorn: Gitarre
V’Gandr: Vocals und Bass


Produziert von Pytten im Grieghallen Studio (Bergen)
Label: Massacre Records

Homepage: http://www.helheim.com

Email: helheim@helheim.com

Tracklist:
1. Helheim 4
2. Yersinia Pestis
3. Stones to the Burden
4. Sinners Wake
5. Elde
6. Warlot
7. Den Glemte Lov
8. God of Slander
9. Iron Icon 9
10. Hjelmstorm


18 weitere Artikel zu HELHEIM gefunden:


CD-Review
HELHEIM: Heiðindómr ok mótgangr (24.07.2011)
HELHEIM: Åsgards Fall (26.11.2010)
HELHEIM: Kaoskult (18.09.2008)
HELHEIM: The Journeys And The Experiences Of Death (31.07.2006)

News
HELHEIM: heute Live-Stream von der Geburtstagsshow (02.11.2012)
HELHEIM: Video zu ´Dualitet og Ulver´ (04.01.2011)
HELHEIM: Neue EP ´Asgards Fall´ im Oktober (09.08.2010)
HELHEIM: neue EP im September, neues Album im Januar 2011 (17.05.2010)
HELHEIM: neuer Gitarrist (02.06.2008)
HELHEIM: Songs vom Album ´Kaoskult´ online (21.04.2008)
HELHEIM: `Kaoskult` kommt im April (15.02.2008)
HELHEIM: schreiben neue Songs (18.06.2007)
HELHEIM: keine Tour (14.02.2007)
HELHEIM: Re-Releases (15.10.2006)
HELHEIM: weiterer Song zum Download (15.08.2006)
HELHEIM: holen prominenten Gastsänger (06.05.2006)
HELHEIM: bei Dark Essence Records (26.03.2006)
HELHEIM: Album im Frühjahr (11.12.2002)



Einkaufen

HELHEIM bei Amazon im vampster-Shop »