vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

ANCIENT: Proxima Centauri

CD-Review vom 12.10.2001   drucken senden

Der neue Wurf von Ancient kommt in solider Produktion und Komplexität gewandet daher. Rohe Schwarzmetalldiamanten wie Svartalvsheim und The Cainian Chronicle verschwinden ebenso in der Vergangenheit wie Lord Kaiaphas und somit ein entscheidender Teil der Geschichte von ANCIENT. Leider muss der Hörer auf diesen rohen Reiz von ANCIENT bei "Proxima Centauri" verzichten.

Als Anspieltipps sind lediglich "Proxima Cenauri" und "The witch" zu verzeichnen. Der Titeltrack verfügt über eine schaurig-schöne Gitarrenmelodie, die sich von treibenderen Riffs ablösen lässt. Ausserdem verleiht Deadly Kristin dem langsameren Mittelteil einen entscheidenden Teil der bekannten Ancient-Atmosphäre. "The witch" hat schliesslich für mich den höchsten Wiedererkennungswert, das gewisse etwas, das im Verlauf dieses Albums leider nicht allzu oft auftaucht. Der Mittelteil vermag an CRADLE OF FILTH’s "Cruelty and the Beast" erinnern, vor allem die eingesetzten Keyboards verstärken diesen Eindruck (obwohl die obligate Frauenstimme hier fehlt) noch und machen "The witch" definitiv zum Anspieltip.

Trotz "The witch" und "Proxima Centauri" fehlt schliesslich dem neuen ANCIENT-Longplayer diese Roheit, die zum Teil den Reiz dieser Band ausmachte. So wirken die Songs zu überladen an Instrumenten, zu konstruiert und etwas gefühllos. Seelenloser aber technisch gut gespielter Black Metal in Reinkultur.

8.10.2001, Arlette "Eiselfe" H.D.


Spielzeit: 55:11 Min.

Line-Up:
Aphazel: Vocals / Guitars
Deadly Kristin: female Vocals
GroM: Drums
Dhilorz: Bass
Jesus Christ!: Guitars / Keyboards

Label: Metal Blade Records

Homepage: http://www.ancientband.com


Tracklist:
1. A lurking threat
2. Proxima Centauri
3. The ancient Horadrim
4. In the abyss of cursed souls
5. The witch
6. Apophis
7. Satan’s children
8. Beyond the realms of insanity
9. Audrina, my sweet
10. On blackest wings
11. Eyes of the dead
12. Incarnating the malignant deity




13 weitere Artikel zu ANCIENT gefunden:


CD-Review
ANCIENT: Det glemte riket (06.05.2005)
ANCIENT: Night Visit (28.07.2004)
ANCIENT: God Loves The Dead [MCD] (28.12.2000)

News
ANCIENT: Aufnahmen abgeschlossen (10.02.2004)
ANCIENT: ab November 2003 im Studio (11.09.2003)
ANCIENT:Nehmen im Sommer auf (05.02.2003)
ANCIENT: Tourdate-Änderung (04.10.2001)
ANCIENT: "Proxima Centauri" im Oktober (14.08.2001)
ANCIENT: Werkeln am neuen Album (13.03.2001)
ANCIENT: Tourdates gecancelt (11.10.2000)
ANCIENT: Verwirrende Tourdates (02.10.2000)
ANCIENT: Gott liebt die Toten (08.06.2000)
Ancient: Neues Album im Kasten! (08.05.1999)



Einkaufen

ANCIENT bei Amazon im vampster-Shop »