vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

HOVEN DROVEN: Hippa

CD-Review vom 27.09.2001   drucken senden

Sicher, Label-Infos sagen selten die Wahrheit. Und ja, es mag verzeihlich sein, wenn das Label mal ein wenig übertreibt, daran ist man als Rezensent ja schon gewöhnt, schließlich will man das Produkt ja verkaufen. Aber daß eine Plattenfirma, wie im Falle HOVEN DROVEN, einen völlig falschen Musikstil ins Info schreibt, das ist neu. "Folk Metal" steht da nämlich, und dann noch "Mischung aus METALLICA und den CHIEFTAINS". Fast ist man versucht, Drohbriefe zurückzuschreiben, bitterböse Beschwerdebriefe, denn solcherlei Versprechungen erwecken natürlich Hoffnung. Hoffnung auf ein spannendes, ein mitreißendes Album gar.

Pech gehabt. HOVEN DROVEN haben weder mit METALLICA noch mit den CHIEFTAINS auch nur irgendetwas gemein. Sie sind auch meilenweit davon entfernt, Metal zu spielen - womit wir es hier zu tun haben, das ist rein instrumentale schwedische Folklore, unterlegt mit einigen elektronischen Gitarren- und Bass-Spuren. Dominiert wird diese Musik von einer Violine, hier und da ertönt mal ein Saxophon. Schon wieder so ein moderner Folklore-Kram, mag man meinen, aber hier liegt der Fall noch etwas anders als bei z.B. KALABRA, denn diese schreiben wenigstens Songs. HOVEN DROVEN dagegen schläfern ein, und das auf einer ganz gemeinen Ebene. Manchmal denkt man sich, daß diese kleine Melodie, die da auf der Fiedel gespielt wird, ganz nett ist, man hört zu... und versinkt wenige Sekunden später in tiefen Schlaf. Nein, das hier ist weder spannend noch mitreißend. Fast alle Songs sind getragen, lustiges gibt es kaum, alles wirkt irgendwie gelangweilt. Paßt vielleicht in eine schummrige Kneipe als Hintergrundmusik - nicht jedoch in die CD-Spieler eines "Folk Metal"-Publikums. Schade.

VÖ: September 2001


Spielzeit: 43:20 Min.

Line-Up:
Kjell-Erik Eriksson - fiddle
Björn Höglund - drums and percussion
Bo Lindberg - guitars and accordion
Jens Comen - saxophons
Pedro Blom - bass


Produziert von Gustav Hylen & HOVEN DROVEN
Label: Westpark Music

Tracklist:
1. Syen
2. Vilse i Viljandi
3. Malört
4. Tornäs
5. Arto
6. Gudruns vals
7. Gart Sjouf
8. Norsken
9. Larven
10. Skymning
11. Kuben




HOVEN DROVEN im vampster-Archiv

Es wurden 1 Artikel zu HOVEN DROVEN im vampster-Archiv gefunden.
Artikelübersicht anzeigen:

News
HOVEN DROVEN: ´Hippa´ im August (01.07.2001)




Einkaufen

HOVEN DROVEN im vampster-Shop »