vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

HARVESTMAN / US CHRISTMAS / MINSK: HAWKWIND Triad [Split]

CD-Review vom 29.06.2010   drucken senden

cdreview - HARVESTMAN / US CHRISTMAS / MINSK: HAWKWIND Triad [Split]

Ehrlich gesagt, in Sachen HAWKWIND bin ich ein relativ unbeschriebenes Blatt, auch trotz des einen oder anderen Albums, das schon schöne Rauschzustände verursacht hat. Tatsache ist aber, dass KING CRIMSON immer Vorrang hatten. Aber was rede ich, ist ja nicht meine Generation. So geht es aber wohl nicht nur mir und daher ist diese Veröffentlichung auch für potenzielle Fans der Kultband, die aber noch gar nicht wissen, dass es sie gibt, ein gelungener Anreiz in das Space Rock-Imperium der Briten HAWKWIND abzutauchen. Immerhin sorgen hier drei bekannte und beliebte Formationen aus dem NEUROT-Umfeld, dass ihren Vorbildern genügend Ehre zuteil wird. US CHRISTMAS, die mit "Eat The Low Dogs" schon eine Liebeserklärung an die Briten abgeliefert haben. HARVESTMAN, STEVE VON TILLs Alter Ego, das trotz folkigem Background die dunklen Regionen des Hirns präzise und spirituell auszuleuchten vermag. Und MINSK, die sowieso immer und überall in jeder psychedelischen Ecke zuhause sind.

Drei unterschiedliche Interpreten, alle auf einem gemeinsamen Nenner, das verspricht spannend zu werden. Und alle drei hauchen HAWKWINDs Stücken ihre eigene Identität ein, befinden sich aber dennoch nah am Original. Diesem Spagat sei dank ist das Material auf dieser Tribute-Veröffentlichung auch gleichermaßen homogen wie abwechslungsreich, auch da sich die Bands nach jedem Lied abwechseln. Bei dieser Schlacht haben MINSK die Nase um Haaresbreite vorn. Sie liefern mit ihren drei Beiträgen erschreckend hohe Qualität ab. "7 x 7" ist schon eine beeindruckende Reise, aber "Assault And Battery / The Golden Void" ist schlicht und ergreifend das beste Stück der Split. Wie sie außerdem Saxophon- und Flötenklänge einfließen lassen, das wirkt extrem authentisch, ist gleichzeitig sehr emotional und episch - bei MINSK ist mehr als nur einmal Gänsehaut angesagt.

Aber auch US CHRISTMAS machen einen verflucht guten Job, sie lassen natürlich mehr die wilden Roadmovie-Typen raus hängen, Typ Clint Eastwood als räudiger Straßenköter, aber trotzdem ist das sehr spacig und spirituell. Alle ihre Coverversionen passen wie die Faust aufs Auge, der dreckige Gesang, die kruden Riffs, herben Grooves und psychedelischen Synthesizer verschmelzen wie schon auf "Eat The Low Dogs" zu einer einzigartigen Einheit. Vor allem aber mit ihrer abschließenden Vorstellung "You Shouldn´t Do That" wirst auch du ins All geschossen. Sagenhaft. Als dritter Splitpartner macht STEVE VON TILL alias HARVESTMAN allerdings nicht eine so ganz formidable Figur wie seine Kollegen. Zwar sind die folkigen und doch spacigen Versionen von "D Rider", "Down Through The Night" und "The Watcher" schön beruhigend und doch irgendwie unheimlich, aber die stilistisch ähnlichen Songs auf "In A Dark Tongue" gingen einfach tiefer. Das abschließende "Magnu" ist hingegen wieder eine tolle Coverversion, die stärker ist, als die ersten drei Stücke des NEUROSIS-Sängers.

"HAWKWIND Triad" hinterlässt einen sehr schönen Gesamteindruck, hier handelt es sich um eine aufrichtige Liebeserklärung an eine der einflussreichsten, aber auch unterbewertetsten Psychedelic Rock-Bands der Siebziger Jahre. Hier gibt es eine Menge zu entdecken, hier wirst du gnadenlos mitgerissen, hier vergisst du die Zeit und alles um dich herum. Mit HARVESTMAN, US CHRISTMAS und MINSK machen sich auch vertrauenswürdige Künstler auf, die jeden Zweifel verfliegen lassen, dass diese achtzig Minuten langweilig und eintönig werden und nur Kiffer Spaß bereiten. Die Wahrheit ist: Selten kannst du dich in Musik so sehr verlieren wie hier.

Veröffentlichungstermin: 4. Juni 2010

Spielzeit: 78:46 Min.

Line-Up:

HARVESTMAN:
Steve von Till

http://www.vontill.org

http://www.myspace.com/heathenpsych

US CHRISTMAS
:
Nate Hall - Guitar, Vocals
Josh Holt - Bass
Matt Johnsson - Theremin, Synthesizer, Guitar
B.J. Graves - Drums
Justin Whitlow - Drums, Synthesizer
Meghan Mulhearn - Violin

http://www.myspace.com/uschristmas

MINSK:
Timothy Mead
Tony Wyioming
Sanford Parker
Christopher Bennett

http://www.thesoundofminsk.com

http://www.myspace.com/minsk


Label: Neurot Recordings

Tracklist:

1. Master Of The Universe (US CHRISTMAS)
2. D Rider (HARVESTMAN)
3. 7 x 7 (MINSK)
4. Down Through The Night (HARVESTMAN)
5. Assault And Battery / The Golden Void (MINSK)
6. Psychedelic Warlords (US CHRISTMAS)
7. Children Of The Sun (MINSK)
8. Orgone Accumulator (US CHRISTMAS)
9. The Watcher (HARVESTMAN)
10. You Shouldn´t Do That (US CHRISTMAS)
11. Magnu (HARVESTMAN)



4 weitere Artikel zu HARVESTMAN gefunden:


CD-Review
HARVESTMAN: In A Dark Tongue (25.07.2010)
HARVESTMAN: Trinity (25.07.2010)

Interview
HARVESTMAN / STEVE VON TILL: Musik aus dem Zentrum der Erde (01.08.2010)

Live
HARVESTMAN / STEVE VON TILL und GORDON´S TSUNAMI WEEK am 20. Juli 2010 in der Kranhalle München (31.07.2010)



Einkaufen

HARVESTMAN bei Amazon im vampster-Shop »