vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

HEAVY LORD: Chained to the world

CD-Review vom 28.10.2008   drucken senden

cdreview - HEAVY LORD: Chained to the worldKommt es im Gespräch zum Wortspiel Doom und FETT, dann gehen meine Gedanken sofort Richtung HEAVY LORD. Wer die Südholländer schon mal live gesehen hat oder gar mit ihnen eine Bühne teilen durfte / musste, der wird das verstehen. Die Macht, mit der die Jungs ihren Sound raushauen, gleicht dem Besuch eines hyperaktiven Presslufthammers in der Magengrube. Zudem schaffen es HEAVY LORD, diese Energie auch auf CD zu bringen, was ja nicht wirklich jede Band schafft.

Die Kraft und auch mal Wut, mit der sie zu Werke gehen, erinnert oft etwas an CROWBAR oder derbe Sludge-Doomer. Dazu packen sie Bewegungs fördernde Grooves der Marke CATHEDRAL, so dass die Songs trotz aller Heavyness schlichtweg Spaß machen. Wenn HEAVY LORD beim langen, ultraschleppenden, einem SAINT VITUS-Monster gleichenden "Maelstrom" dahin kriechen, ist gemütliches Doomdancing angesagt. Man haut auch mal einen nahezu thrashigen ICE über die Gleise, natürlich um dann gnadenlos die Notbremse zu ziehen. Musikalisch reduziert man die Songs auf das Nötigste - hier zählt das Riff, der schleppende Beat - trifft dabei genau ins Schwarze und überlässt verspielten Schnickschnack anderen Bands, die man dann gnadenlos von der Bühne dröhnt. Das einzige kleinere Manko sind die etwas mageren Leads, hier fehlen Energie und Fingerfertigkeit. So bleiben sie nur ein kleiner Farbtupfer ohne Höhepunkte. Egal, die Wucht der Songs wird so auch nicht zerspielt. Dazu gibt es passende Vocals irgendwo zwischen einem wütenden CROWBAR-Kirk und einem Stoner-Rocker nach zuviel Jenever, eingebettet in einen fetten Sound.

Wer Dröhnungen à la CROWBAR, ELECTRIC WIZARD, GOATSNAKE und Co mag oder seinen Doom einfach druckvoll und fett mag, der kommt an HEAVY LORD nicht mehr vorbei. Wer sie noch nicht hat: kaufen! Ebenfalls fett und schwer ist das Vinyl, das im März erschien und auf 500 Stück limitiert ist. Sammler sollten sich hier also ranhalten um noch eine zu erwischen.


Veröffentlichungstermin: 12.11.2007

Spielzeit: 49:21 Min.

Line-Up:
Steve – Vocals, Bass
Jeff – Guitar
Wes Lee – Vocals, Guitar
Wout – Drums

Label: Solitude Productions

Homepage: http://www.heavylord.nl

MySpace: http://www.myspace.com/heavylord

Tracklist:
1. Chained to the world
2. Serpento
3. Maelstrom
4. Darius II
5. Looking into the makers eyes
6. Eternal crawl
7. Waiting to die



Keine weiteren Artikel gefunden.


Einkaufen

HEAVY LORD bei Amazon im vampster-Shop »