vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

HAGALAZ' RUNEDANCE: The Winds That Sang of Midgard’s Fate

CD-Review vom 10.05.1999   drucken senden

Bei Hagalaz' Runedance handelt es sich um ein norwegisch-heidnisches Projekt von Andrea Nebel Haugen, die sich für die Erhaltung der altgermanischen Heidenkultur einsetzt. Das "Weihnachtslied" dürfte einige Paganfans sehr erstaunen, doch muss man sich daran erinnern, dass der kerzenbestückte Tannenbaum Ende Dezember ein heidnischer Brauch war, den die späteren Christen übernommen haben... Durch den Einsatz von traditionellen norwegischen Instrumenten wie der Hardingfele (norwegische Fiedel) wirkt die ganze äusserst authentisch und natürlicher, als wenn man die Passagen mit Keyboards vertont hätte. Die einzelnen Songs sind nicht anormal lang und die Produktion ist auch okay. Zum Teil sind die Songs ein wenig monoton, also nichts für zügelloses Rumgetanze um ein Feuer im Wald, eher für ruhige Stunden in der Natur. "The Oath he swore one wintersday" sticht als schlichtes Duett besonders hervor, während andere Songs durch Tribal und Shaman Drums einen sehr rituellen, einlullenden Charakter erhalten. "Serenade of the last wolf" ist das vermutlich düsterste Stück der CD, unterlegt von Akustikgitarre und Celli. Andrea Nebel Haugens Altostimme verleiht dem ganzen eine wohltuende Melancholie, ein bisschen Schmerz über die verlorene Kultur und das, was war. Wer auf eine solch beschwörende Frauenstimme verzichten kann oder sich für norwegisch-folkige Musik interessiert, sollte auf jeden Fall auch noch Ulvers "Kveldsanger" Album antesten, das dem Hagalaz' Runedance Album doch stilistisch recht nahe kommt.

Ideal für laue Sommerabende und als Gutenacht-Musik, wenn man schon zu müde ist für allzu komplexe Soundkreationen...

Musicians:
Andrea Nebel Haugen (female vocals, percussion)

Additional Musicians:
Harald Ulvestad (strings)
Svein-Tore Dammen (male vocals)
Herr. Thormodsaeter Haugen (strings, contrabass)
Jens Olav Haugen (contrabass)
Galdrmann (Hardingfele)
Björn Harald Jensen (Langeleik)
Thorbjörn Akkerhaugen (additional synth & guitar arrangements)
Telemark Viking Choir (additional male vocals)

Tracks:
1. When the trees were silenced
2. Behold the passionate ways of nature
3. The home that I will never see
4. The oath he swore one wintersday
5. Seior
6. Das Fest der Wintersonne (ein Weihnachtslied)
7. A tale of fate (folksvang awaits)
8. When the falcon flies
9. Serenade of the last wolf
10. Mother of times


HAGALAZ RUNEDANCE im vampster-Archiv

Es wurden 5 Artikel zu HAGALAZ RUNEDANCE im vampster-Archiv gefunden.
Artikelübersicht anzeigen:

CD-Review
HAGALAZ RUNEDANCE: Volven (09.07.2000)
HAGALAZ´ RUNEDANCE: Urd - that which was (07.11.1999)


Interview
HAGALAZ RUNEDANCE: Spiritualität in Tönen (06.09.2000)


News
HAGALAZ RUNEDANCE: Nebelhexe (29.05.2003)
HAGALAZ´ RUNEDANCE: Neues Album im April (08.01.2002)




Einkaufen

HAGALAZ RUNEDANCE im vampster-Shop »