vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

HELLA: There´s No 666 in Outer Space

CD-Review vom 16.02.2007   drucken senden

cdreview - HELLA: There´s No 666 in Outer SpaceHey, danke für die Einladung! Ja, die Schlaghose ist ein wenig zu neu und noch nicht fertig genug, ich weiß. Aber ich habe erst kürzlich die ganzen versifften Alten weggeworfen. Ich mische mich mal unters Volk und schaue, wer alles da ist. Hey, das ist ja THE MARS VOLTA! Schön dich hier zu sehen. Sag mal, du siehst aber fertig aus. Hast du wieder zu viel Acid genommen, oder was ist los? Ach, du bist gar nicht... ich habe dich verwechselt, tut mir leid. HELLA? Schön, dich kennen zu lernen. Aber pass auf dich auf, nicht dass du noch weiter abstürzt.

Ich meine, allein wie du dich anhörst. Keinen geraden Satz bringst du zusammen. Aber was du sagst, ist hochinteressant. Anstrengend, aber interessant. Ich meine, philosophisch ist das nicht immer. Dennoch, es macht mir Spaß, mich hier ausgiebig mit dir zu beschäftigen. Du bist nicht so hochnäsig wie THE MARS VOLTA, unter uns gesagt. Man merkt schon, du bist aus bodenständigerem Hause, ich habe gehört du wohnst bei Ipecac Recordings? Da ist es schön, da sind mehrere versammelt, die wie du einen eigenen Weg gehen und sich nicht um Trends kümmern. Weißt du was, ich habe gerade viel Spaß mit deinen Songs, beziehungsweise mit den Kunstwerken "The Ungrateful Dead", das irgendwie nach MUSE auf Drogen klingt, und auch "The Things that People Do", "The Hand that Rocks the Cradle", "Dull Fangs" und "Soundtrack to Insecurity" überzeugen mich voll und ganz. Und warum? Weil du es einfach hinkriegst, einen roten Faden in deine Lieder einzubauen und nicht planlos durch die Gegend zu fliegen. Obwohl du das natürlich tust und für weniger bewusstseinserweiterte Menschen mehr als nur eine harte Nuss darstellst. Ich glaube, die hassen dich aus tiefstem Herzen.

Apropos fliegen, deine Collage "2012 and Countless" ist auch sehr beeindruckend. Sie geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Ansonsten bin ich überrascht, dass ich nicht eher von dir gehört habe, seltsam. Denn eigentlich kenne ich viele Typen wie dich. Aber schön, dass wir uns hier getroffen haben. Du hast viel Talent, du kannst singen, wenn auch sehr gewöhnungsbedürftig, ähnlich wie Cedric Bixler-Zavala. Du singst langsam und psychotisch über verspielte schnelle Passagen, das ist großartig. Du kannst Gitarre spielen, auch wenn es sich manchmal so anhört, als wolltest du es gar nicht können. Deshalb ist "Anarchists Just Wanna Have Fun" auch eher eine Zumutung. Das ist aber zum Glück die einzige Ausnahme. Wie du Schlagzeug spielst, das ist auch nicht von schlechten Eltern, technisch ist es nicht gerade auf dem Zenith, aber es ist verdammt kreativ.

Ja, auch wenn hier alle etwas alternativer gekleidet sind, du schillerst heute Abend am allermeisten. HELLA, du bist wirklich was Besonderes. Unter uns gesagt, "Amputechture" von THE MARS VOLTA hat mir ja nicht so zugesagt, aber wenn ich dir so zuhöre, ist mir das auch egal. Sollen die feinen Herren doch bleiben, wo sie sind, ich habe jetzt dich als Freund. Auch wenn du mir nach einer Stunde auf den Sack gehst, du bist ziemlich hyperaktiv und manchmal nur schwer zu ertragen. Aber ich finde nach wie vor deine anarchistische Art großartig. Und weil du so begabt bist und weil du mein Leben um so viel bunter machst, gehen wir jetzt einen trinken. Ich lade dich ein, ist doch klar. Wie, du musst schon weg? Schade. Aber danke, dass du so einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hast. Ich komme auf dich zurück, das ist sicher. Ich schieß mich jetzt an der Bar ab, für Musik bin ich jetzt, nach einer Stunde mit dir, nicht mehr empfänglich.

Veröffentlichungstermin: 16. Februar 2007

Spielzeit: 60:01 Min.

Line-Up:
Aaron Ross - Vocals
Spencer Seim - Guitar
Josh Hill - Guitar
Carson McWhirter - Bass
Zach Hill - Drums

Label: Ipecac Recordings

Homepage: http://www.hellaband.com


Tracklist:
1. World Series
2. Let Your Heavies Out
3. The Ungrateful Dead
4. Friends Don´t Let Friends Win
5. The Things that People Do
6. Hand that Rocks the Cradle
7. 2012 and Countless
8. Anarchists Just Wanna Have Fun
9. Dull Fangs
10. Soundtrack to Insecurity
11. There´s No 666 in Outer Space





Keine weiteren Artikel gefunden.


Einkaufen

HELLA bei Amazon im vampster-Shop »