vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

HYPNOSIA: Extreme Hatred

CD-Review vom 09.10.2000   drucken senden

Ganz ehrlich gesagt ist "Extreme Hatred" ziemlich langweilig. Einerseits. Denn "Extreme Harted" bietet absolut nichts neues. Wirklich nicht. Andererseits mochte ich Kreator immer sehr gerne (von den neuen Sachen mal abgesehen) - darum mag ich auch Hypnosia. Die Schweden spielen altmodischen Thrash Metal wie aus dem Lehrbuch und gehen dabei zurück bis Ende der achtziger Jahre.

Sänger Cab Castervall könnte glatt als kleiner Bruder von Mille durchgehen und auch so mancher Song könnte durchaus auf der "Extreme Aggression" sein. Eigentlich schon fast unverschämt, aber genau darin liegt auch der Reiz von Extreme Hatred: 10 schnörkellose, gnadenlose Thrashbretter, die Dank der druckvoll-bissigen Produktion taufrisch klingen - und dennoch Erinnerungen aufkommen lassen. Zwischendurch mogeln die Schweden noch Erinnerungen an Slayer, oder alte Metallica in die Songs: das Instrumental "Gates of Cirith ungol", erinnert stellenweise ziemlich an "The Call of Ktulu" und das Gitarrensolo von "Operation clean-sweep" klingt recht King-mäßig.

Mehr zu dieser CD zu schreiben, wäre Zeitverschwendung - wer alten, heftigen Thrash-Metal zu schätzen weiß, wird dieses Album lieben. Hypnosia sind zwar alles andere als innovativ, aber sie spielen unverfroren drauf los, sind technisch gut, und die Songs knallen. Darum schaffen es wohl auch deshalb die typische Aggression in das Jahr 2000 zu retten - ohne altbacken zu wirken.


Tracklist:
Extreme Harted
Circle of the flesh
The last remains
Operation clean-sweep
Comatose
Act of lunacy
Gates of cirith ungol
My belief
Hang `em high
Traumatic suffering

Spielzeit: 38:47

Line-Up:
Cab Castervall - Gitarre, Vocals
Mike Sjöstrand - Schlagzeug
Hampus Klang - Gitarre

VÖ: 4. Oktober 2000

Label: Hammerheart


2 weitere Artikel zu HYPNOSIA gefunden:


News
HYPNOSIA: Split (14.06.2002)
Hypnosia: neues Album 2000 (19.01.2000)



Einkaufen

HYPNOSIA bei Amazon im vampster-Shop »