vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

AMOK: Lullabies of Silence

CD-Review vom 22.05.2006   drucken senden

cdreview - AMOK: Lullabies of SilenceNein, es ist kein Zeichen für entspannende Träume, wenn ein Albumtitel stille Schlaflieder verspricht und die Band sich selbst im Stil "Death Metal" zu Hause fühlt. In der Tat macht die 2001 gegründete Genfer Truppe AMOK bereits im Opener klar, dass während den nächsten 35 Minuten weder Stille zelebriert noch geschlafen wird. Im Gegenteil. Schnell, vertrackt, stürmisch und technisch versiert prügelt sich das Quartett durch seine modernen Death Metal-Landschaften. Die produktionstechnische Spielwiese hierzu ist professionell und druckvoll ausgefallen, einzig der Kicksound beim Drumkit macht einen etwas allzu komprimierten Eindruck.

Die Frickel-Alarmglocken schellen bei AMOK mehr als einmal pro Song auf. Ruhigere Passagen wie etwa zu Beginn von "Lady Addiction" sind stets nur von kurzer Dauer, denn die Genfer mögen es durch und durch abwechslungsreich, was beim Hörer schon mal zu sehr nervösen Zuckungen führen kann. Erinnerungen an CEPHALIC CARNAGE sind nicht von der Hand zu weisen, allerdings scheinen die Schweizer noch etwas holpriger zu sein und man meint gar, der Drummer sei verkrampfter als bei den genannten Amis. Nichtsdestotrotz leisten sich AMOK keine Ausfälle, schielen in "Jailed In Mind" auch mal zum pfeilschnellen Black Metal hinüber und leisten sich in "Rynch" einen Anfang, der von der Idee her etwas an ihre Landsmänner von DISPARAGED gemahnt. Positiv hervorzuheben ist bei AMOK auch die schöne Bassarbeit, welche nicht nur "Lady Addiction" zu einem speziell leckeren Bassistenhappen macht.

Insgesamt also ein nervöses, ungestümes und frickeliges Death Metal-Album, welches leider viel zu rasch vorbei ist. Allerdings täuschen die komplexen Songs über die Kürze des Werkes hinweg, denn es gilt: Es gibt viel zu entdecken bei AMOK.

Veröffentlichungstermin: 24.04.2006

Spielzeit: 35:33 Min.

Line-Up:
Ugo Rodriguez: Vocals
Philippe Suarez: Gitarre
Wladislav Marian: Bass
Edward Hay: Drums

Label: Fastbeast Etertainment

Homepage: http://www.amoklegion.ch


Tracklist:
1. Lullaby Of Silence
2. Fortress
3. Sip Of Thorns
4. Jailed In Mind
5. Internal Void
6. Shattered Honor
7. Rynch
8. Lady Addiction
9. Screams Noises
10. A Life With No One




AMOK im vampster-Archiv

Es wurden 2 Artikel zu AMOK im vampster-Archiv gefunden.
Artikelübersicht anzeigen:

News
AMOK: Aufnahmen abgeschlossen (13.02.2006)
AMOK: ab November im Studio (17.10.2005)




Einkaufen

AMOK im vampster-Shop »