vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

ANTIGAMA: Zeroland

CD-Review vom 18.12.2005   drucken senden

cdreview - ANTIGAMA: ZerolandHeiderdaus, das ist vielleicht eine kurze Angelegenheit. ANTIGAMA liefern schon ihre zweite Veröffentlichung dieses Jahr ab, nach dem verstörenden "Discomfort" setzen die Avant-Grinder dem ganzen mit "Zeroland" noch die Krone auf. Kürzer, außerirdischer, kälter und unzugänglicher ist dieses Release, auf der die Polen mehr anstrengen als zuvor, aber gleichzeitig auch eingängiger sind.

Obwohl Samples und Synthies nur am Rande und bei dem abschließenden, fast 10minütigen Ambient-Track "Zeroland" eingesetzt werden, wirkt das Album fast wie Industrial, ist steril und unwirklich, aber hochgefährlich, intelligent und zynisch. ANTIGAMA haben sich hörbar weiterentwickelt. Zwar kann man das Material auf "Zeroland" klar dem Grindcore zuordnen, doch es schleichen sich gerade im Gesang viele Neuerungen ein, die so gar nicht ins Bild von Grindcore-Standards passen. Aber es funktioniert. Sei es verzerrtes Schreien oder dunkler, klarer Gesang, ANTIGAMA binden dies alles passend in ihren Sound ein, ebenso wie "Sorry" mit seinem fetten MESHUGGAH-Touch.

Das einzig Negative an "Zeroland" ist, dass man das Album weder als EP noch als Album so richtig wahrnehmen kann. Einerseits sind es doch recht viele Songs, andererseits ist die Spielzeit verdammt kurz, außerdem ist der 10minütige Abschlusstrack eher unnötig. Dennoch: das heftige Material der Scheibe zeigt eine richtig innovative Band, die jetzt schon ungefähr das spielt, was ich mir von der nächsten PIG DESTROYER erwarte. ANTIGAMA sind ihrer Zeit voraus und dennoch denke ich dass jeder Grindcore-Fan, der keine Scheuklappen besitzt, an diesem Release seine Freude haben wird.

Veröffentlichungstermin: 1. November 2005

Spielzeit: 24:04 Min.

Line-Up:
Lukasz Myszkowski - Vocals
Sebastian Rokicki - Guitars
Michal Pietrasik - Bass
Krzysztof Bentkowski - Drums
Label: Selfmadegod Records

Homepage: http://www.antigama.prv.pl


Tracklist:
1. Seed
2. Izaak
3. Jazzy
4. Starshit
5. How
6. The View
7. Wounded Butterfly
8. Sorry
9. Zeroland



ANTIGAMA im vampster-Archiv

Es wurden 11 Artikel zu ANTIGAMA im vampster-Archiv gefunden.
Artikelübersicht anzeigen:

CD-Review
ANTIGAMA: Warning (03.03.2009)
ANTIGAMA / DEFORMED: Roots of Chaos (07.09.2006)
ANTIGAMA: Discomfort (09.05.2005)
ANTIGAMA / THIRD DEGREE / HERMAN RAREBELL: The World Will Fall Soon and We All Will Die [Split-CD] (17.08.2004)


Interview
ANTIGAMA: Giallo und Unternehmensgründung (30.06.2009)


News
ANTIGAMA: ´Warning´ - das neue Album als Stream (16.03.2009)
ANTIGAMA: Neues Album Anfang 2009 (05.10.2008)
ANTIGAMA: Aufnahmen beendet (22.12.2006)
ANTIGAMA: arbeiten am neuen Album (08.08.2006)
ANTIGAMA: Debüt wird neu veröffentlicht (04.06.2006)
ANTIGAMA: Deal bei Relapse (20.05.2006)




Einkaufen

ANTIGAMA im vampster-Shop »