vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

RAMMSTEIN: Rosenrot

CD-Review vom 10.11.2005   drucken senden

cdreview - RAMMSTEIN: RosenrotUm alle Bedenken gleich zu Beginn dieses Review zu zerstreuen: "Rosenrot", so der Titel des fünften RAMMSTEIN-Album, sollte als vollwertige Scheibe betrachtet und gehört werden. Denn auch wenn der Vorgänger "Reise Reise" erst vor knapp einem Jahr veröffentlicht wurde und bis auf "Benzin", "Spring", "Mann Gegen Mann" und "Te Quero Puta!" alle hier zu hörenden Songs aus den "Reise Reise"-Sessions stammen, so sollte man nicht glauben, dass es sich bei den elf Songs um Ausschussware aus "RRRudi RRRammstein´s RRReste-RRRampe" handelt.

Die Songs wurden u.a. in Berlin, Stockholm und Malaga und London aufgenommen, erneut von Jacob Hellner produziert bzw. Stefan Glaumann gemischt und von Howie Weinberg in New York gemastered, so dass der Sound wie gewohnt als "fett" zu bezeichnen ist. Die über weite Teile vorherrschende Stimmung ist eine ruhige und melancholische - auch wenn man nicht von einer "Kuschelrock"-Scheiblette sprechen oder schreiben sollte.

"Benzin", der Opener, die erste Single und der Song fürs erste Video ist ein typischer wie knackiger RAMMSTEIN-Song, der gleichermaßen hart und tanzbar geworden ist, zwar nicht mehr als das Qualitätsmerkmal "gut und solide" verdient, das Album aber viel versprechend eröffnet. "Mann Gegen Mann" ist eine sicherlich mit einem kräftigen Augenzwinkern vorgetragene Homo-Hymne und, wenn überhaupt, der einzige provokant-kontoverse Song des Albums. Die Band arbeitet hier mit lautleisen Stimmungsschwankungen, einer fetten Gitarrenwand und mächtigem Chorgesang (stelle mir gerade einen entsprechend gekleideten Shanty-Chor vor, der den Refrain aus tiefster Kehle mitsingt) und ich bin ziemlich sicher, dass die meisten Schwulen über textliche Ergüsse wie "In Meiner Kette Fehlt Kein Glied, Wenn Die Lust Von Hinten Zieht. Mein Geschlecht Schimpft Mich Verräter, Ich Bin Der Albtraum Aller Väter" herzhaft lachen können.

Bei "Zerstören" ist der Titel Programm, auch wenn das vom Gesang eines Muezzin (also eines Ausrufers, der die Muslime zum Gebet aufruft und dessen Funktion vergleichbar mit dem Läuten der Kirchenglocke ist) eingeleitete, härteste, flotteste und aggressivste Stück des Albums eher besinnlich ausklingt. Zum Ende des Albums gibt es dann noch ein Lied. Ja, was denn auch sonst? Nein, der Song heißt auch so! "Ein Lied" ist eine sehr ruhige, von akustischen Klampfenklängen untermalte Verbeugung vor den RAMMSTEIN-Fans ("Wir Sind Die Diener Eurer Ohren").

"Hilf Mir" wurde mit Streicherklängen unterfüttert, handelt vom Thema "Selbstverstümmelung" und ist textlich stark vom "Paulinchen"-Kapitel aus dem "Struwwelpeter"-Kinderbuch des Frankfurter Arztes Heinrich Hoffmann inspiriert worden. Hier geht es um jemanden, der sich in einsamen Momenten getreu dem Motto "Das Feuer Liebt Mich" selbst Verletzungen bzw. Verbrennungen zufügt ("Immer Wenn Ich Einsam Bin, Zieht Es Mich Zum Feuer Hin"). "Spring" ist ein wuchtig-schleppender und eher bedrohlicher Stampfer, der sich vordergründig sicherlich mit dem Themen "Gaffer", "Schaulustigkeit" und "Sensationsgeilheit" bzw. was man tun kann, um diese Geilheit zu befriedigen, beschäftigt - den man textlich aber vielleicht auch so deuten kann, dass man beim Greifen nach den Sternen tief fallen und eine sehr harte Landung hinlegen kann.

Bei der deutsch-englischsprachige Ballade "Stirb Nicht Vor Mir - Don`t Die Before I Do", bei der es um Liebe, Sehnsucht und Einsamkeit geht, wird Till Lindemann von Sharleen Spiteri (TEXAS) gesangstechnisch unterstützt, was die ansonsten eher 08/15-mässige Ballade deutlich aufwertet. Das lautleise "Feuer Und Wasser" ist textlich ganz großes Kino. Klar, Textzeilen wie "Wenn Sie Nackt Schwimmt Ist Das Schön, Dann Will Ich Sie Von Hinten Sehn. Nicht Dass Die Brüste Reizvoll Wären, Die Beine Öffnen Sich Wie Scheren. Dann Leuchtet Heiß Aus Dem Versteck Die Flamme Aus Dem Schenkeleck" klingen schon etwas schwülstig, kitschig und gekünstelt, sind mir aber lieber als die plump-niveaulosen Plattitüden z.B. von den KASSIERERn. Inhaltlich geht es auch hier um Lust, nicht erfüllbare Sehnsucht, Begierde und Hoffnung.

War für einige Leute "Los" auf "Reise Reise" schon ein musikalisches Wagnis, so dürften diese Leute "Te Quero Puta!" für ein noch größeres musikalisches Experiment halten. Klingt sehr mexikanisch, aber trotz integrierter Bläserklänge und Pferdegetrampel bzw. weiblicher Gesangsunterstützung der mir unbekannten Carmen Zapata immer noch eindeutig nach RAMMSTEIN und ist ein weiteres Beispiel für den recht eigenwilligen und schrägen Humor der Band. Das von leisen Flötentöne eingeleitete "Wo Bist Du" wird von einem straighten Drumbeat getragen, ist schon Düsterrock-like mit tiefem und grollendem Sprechgesang und enthält einige Momente, die man auch auf einer DEPECHE MODE-Scheibe gehört haben könnte. Und mit dem auch eher ruhigen Titelstück macht die Band bzw. Texter Till deutlich, dass er von Geschichten mit einem "Happy End" nicht wirklich viel hält.

Tja, das waren sie, die elf Songs auf "Rosenrot", aber welchen Platz "Rosenrot" in der Liste der "besten RAMMSTEIN-Alben"- einnimmt, kann ich jetzt noch nicht abschließend beurteilen. Mein Lieblingsalbum bleibt "Mutter", was allerdings nichts damit zu tun hat, dass "Rosenrot" das mit Abstand ruhigste Album der Band-Historie geworden ist. Ein typisches RAMMSTEIN-Album, das auf seine Art gleichzeitig auch das untypischste ist.

Veröffentlichungstermin: 28.10.2005

Spielzeit: 48:06 Min.

Line-Up:
Till Lindemann - Gesang
Paul Landers - Gitarre
Christoph Schneider - Schlagzeug
Richard Z. Kruspe - Gitarre
Flake Lorenz - Keyboards
Oliver Riedel - Bass

Produziert von Jacob Hellner & Rammstein
Label: Motor Music/Universal

Homepage: http://www.rammstein.de


Tracklist:
1. Benzin
2. Mann gegen Mann
3. Rosenrot
4. Spring
5. Wo bist du
6. Stirb nicht vor mir / Don`t Die Before I Do
7. Zerstören
8. Hilf mir
9. Te Quiero Puta!
10. Feuer und Wasser
11. Ein Lied



RAMMSTEIN im vampster-Archiv

Es wurden 28 Artikel zu RAMMSTEIN im vampster-Archiv gefunden.
Artikelübersicht anzeigen:

CD-Review
RAMMSTEIN: Benzin (Maxi) (26.10.2005)
RAMMSTEIN : Reise, Reise (19.10.2004)
RAMMSTEIN: Mein Teil (05.08.2004)
RAMMSTEIN: Mutter (02.04.2001)


Live
RAMMSTEIN: 6. Dezember 2004, Arena Nürnberg (19.02.2005)
RAMMSTEIN, Stuttgarter Schleyerhalle, 28.05.2001 (19.06.2001)


Multimedia
RAMMSTEIN: Völkerball [DVD/CD] (10.12.2006)


News
RAMMSTEIN: Videokollektion; Videos zu "Mein Herz Brennt" (14.12.2012)
RAMMSTEIN: Veröffentlichen Best Of-Album (08.11.2011)
RAMMSTEIN: Tour im Herbst & Best-of ´Made In Germany 1995 – 2011´ (19.06.2011)
RAMMSTEIN: ´Liebe Ist Für Alle Da´ vom Index gestrichen (07.06.2010)
RAMMSTEIN: ´Liebe Ist Für Alle Da´ - Video zu ´Haifisch´ (24.04.2010)
RAMMSTEIN: ´Liebe Ist Für Alle Da´ landet auf dem Index (06.11.2009)
RAMMSTEIN: neues Album `Liebe ist für alle da` am 16. Oktober (10.09.2009)
RAMMSTEIN: ´Pussy´ - Single am 18.09.2009 (08.09.2009)
RAMMSTEIN: im Studio (13.11.2008)
RAMMSTEIN: alles nur Gerüchte - Sänger steigt nicht aus (17.07.2007)
RAMMSTEIN: DVD ´Völkerball´ am 17. November (07.11.2006)
RAMMSTEIN: DVD zum Ende des Jahres (04.09.2006)
RAMMSTEIN: Für Grammy nominiert (11.12.2005)
RAMMSTEIN: Album vor VÖ kaufen (25.10.2005)
RAMMSTEIN: Trackliste und Songsschnipsel (21.10.2005)
RAMMSTEIN: benennen kommendes Album (20.08.2005)
RAMMSTEIN: neues Album im Kasten (02.09.2004)
RAMMSTEIN: Single VÖ verschoben (15.05.2004)
ROCK THE NATION 2002: In die Halle verlegt (05.06.2002)
ROCK THE NATION 2002 (27.05.2002)
RAMMSTEIN: Knacken die Charts (12.04.2001)




Einkaufen

RAMMSTEIN im vampster-Shop »