vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

HEKATE: Goddess

CD-Review vom 08.10.2004   drucken senden

cdreview - HEKATE: GoddessMit "Goddess" liegt nunmehr das dritte Album von HEKATE vor. Dass dies als experimentelles Atonal-Projekt an einer Fachhochschule begonnen hatte, ist beim stilvollen Neo Folk, den HEKATE professionell kreieren, beinahe nicht zu glauben. Bewusst kommen nicht nur traditionelle Instrumente zum Einsatz, sondern auch Synths, welche die Lyrics zu Mythologie und Sagen stilvoll untermalen. Bei den Texten fällt die Sprachenvielfalt positiv ins Gewicht, allein die Wahl zwischen Französisch, Deutsch und Englisch beeinflusst die einzelnen Stücke und schafft so eine weitere Stimmungsdimension.

In der Musiklandschaft von HEKATE fallen immer wieder die verschiedenen Pauken auf, die wahlweise mit Elektronik (etwa im gelungenen "Flammenlied" oder im Gothic-angehauchten "Ocean Blue") und akustischen Instrumenten kombiniert werden. Die Atmosphäre, die hiermit erzeugt wird, erinnert nicht selten an DIE VERBANNTEN KINDER EVAS, HAGALAZ RUNEDANCE (bzw. NEBELHEXE) oder WELTENBRAND. Die Vocals werden wahlweise von Axel oder Susanne übernommen, auch Wechselgesang der jenseits von "Die Schöne und das Biest" wandelt, wird von HEKATE überzeugend dargeboten (beispielsweise im betörenden "Maure").

Mit "Goddess" haben HEKATE ein gleichermassen ruhiges wie bewegendes Stück Neo Folk geschaffen, das sich jedoch nicht zu schade ist, auch in elektronischen Gefilden umherzuschweben.

Veröffentlichungstermin: 11.10.2004

Spielzeit: 59:37 Min.

Line-Up:
Susanne Grosche: Gesang
Axel Menz: Gesang

Gastmusiker
Achim Weiler: Synthesizer, Drehleier
Mario Braun: Perkussion
Dirk Diederich: Drums
Ingo Müller: Gitarre, Schlagwerk
Jo Bernd: Cello, Akustik-Bass, E-Bass, Perkussion, akustische Gitarren

Remixer: Eric Roger, Tomas Pettersson, Matt Howden, Peter Bjärgö, Arne von Schilling und Christian Michael.
Label: Auerbach Tonträger / Prophecy

Homepage: http://www.hekate-web.de

Email: mail@hekate.info

Tracklist:
1. Morgan le Fay
2. Montsegur
3. Barbarossa
4. Moritori E Salutant
5. Flammenlied
6. Lord Of Heaven
7. Europa
8. Dance Of Taurus
9. Maure
10. Ocean Blue
11. Break The Silence




3 weitere Artikel zu HEKATE gefunden:


CD-Review
HEKATE: Die Welt der dunklen Gärten (05.06.2011)
HEKATE: Tempeltänze [MCD] (01.06.2001)
HEKATE: Sonnentanz (22.05.2000)



Einkaufen

HEKATE bei Amazon im vampster-Shop »