vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

HOUSE OF LORDS: The Power & The Myth

CD-Review vom 19.02.2004   drucken senden

HOUSE OF LORDS gehörten sicherlich nie zu den ganz Großen im Business, aber ich mochte ihre bisherigen Werke und war auf dieses Album sehr gespannt. Nach drei Alben in den Jahren 88-92 und gemeinsamen Gastspielreisen mit CHEAP TRICK, NELSON und den SCORPIONS dauerte es satte zwölf Jahre bis zum Release des aktuellen Albums "The Power And The Myth" (zehn Songs, 43:45 Min.), auf dem Gründungsmitglied und Keyboarder Greg Giuffria allerdings nicht zu hören ist. Aber immerhin gehören mit Sänger James Christian (der als Einziger auf ALLEN Alben der Band zu hören ist), Basser Chuck Wright (der nicht nur auf den beiden ersten HOL-Scheiben zu hören war, sondern auch u.a. für QUIET RIOT, IMPELLITTERI und TED NUGENTan den vier Saiten zerrte), Drummer Ken Mary (u.a. FIFTH ANGEL, BAD MOON RISING, IMPELLITTERI, CHASTAIN, ALICE COOPER und Schlagwerker auf den beiden ersten Alben) und Lanny Cordola (der Gitarrist des über das Gene Simmons-Label "Simmons Records" veröffentlichten Debüts) vier Fünftel der Debüt-Besetzung zum aktuellen Line-up, das an den Tasten hauptsächlich von dem mir unbekannten Allan Okuye, aber auch von Koryphäen wie Derek Sherinian (u.a. DREAM THEATER, , ALICE COOPER,
KISSJUGHEAD und PLANET X) und Ricky Phillips (u.a. BAD ENGLISH, TED NUGENT, COVERDALE/PAGE) unterstützt wurde. Und "The Power And The Myth" ist ein abwechslungsreiches und gut produziertes Melodic Rock/AOR-Album geworden. Während "Living In Silence", "All Is Gone" und "The Rapture", "Mind Trip" (sehr verspielt und fast schon als "proggig" zu beschimpfen) eher härterer Natur sind, kommt "Am I The Only One" sehr schmusig daher. Der instrumetale Titelsong mit Prog-Anstrich stellt dagegen eine echte Spielwiese, auf der sich besonders Keyboarder Derek Sherinian austoben kann, dar - und nicht nur "The Man Who I Am" und "Today" sind Paradebeispiele dafür, wie "Melodic Rock" klingen sollte - nämlich radiotauglich, mit viel Melodie, etlichen unkaputtbaren Hooklines und einem hörbaren Härtegrad. Was soll ich mehr sagen? Ein wirklich gutes Comebackalbum. Willkommen zurück!

Veröffentlichungstermin : 15.03.2004


Spielzeit: 43:45 Min.

Line-Up:
James Christian - Voclas
Lanny Cordola - Guitars
Ken Mary - Drums
Chuck Wright - Bass

Derek Sherinian, Allan Okuye, Sven Martin & Ricky Phillips (Keyboards)

Produziert von House Of Lords
Label: Frontiers Records

Tracklist:
Today
All Is Gone
Am I The Only One
Living In Silence
The Power And The Myth
The Rapture
Man Who I Am
Bitter Sweet Euphoria
Mind Trip
Child Of Rage.



2 weitere Artikel zu HOUSE OF LORDS gefunden:


CD-Review
HOUSE OF LORDS: Cartesian Dreams (28.10.2009)

Interview
HOUSE OF LORDS: Interview mit Chuck Wright (01.04.2004)



Einkaufen

HOUSE OF LORDS bei Amazon im vampster-Shop »