vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

HAEMORRHAGE: Anatomical Inferno

CD-Review vom 23.11.1998   drucken senden

haemorrhage machen dort weiter, wo sie beim ihrem letzten album 'grume' aufgehört haben. noisiger grindcore mit deathmetalanleihen. das klingt heftig und das ist es auch. doch trotz der extremen geschwindigkeit, die die band an den tag legt klingt anatomical inferno nicht nach sturen geprügel. das liegt wohl mit daran, daß die songs relativ abwechslungsreich sind, so findet sich in 'i'm a pathologist' sogar eine art melodische gitarrenstimme, was zwar eher untypisch ist, den song aber von gewöhnlichen prügelnummern abhebt. das album gewinnt viel durch den äußerst massiven sound, die gitarrenwand bläst einen förmlich weg. für abwechslung sorgen auch die vocals, die man fast schon als eine art 'duett' bezeichnen kann. zwischen und in den songs sind auch immer wieder mehr oder weniger appetitliche kleinigkeiten wie würg - beziehungsweise kotzgeräusche (passend zum rhythmus des songs!) oder schreie, die einem wirklich durch und durch gehen, eingebaut. allerdings besitzen die songs an sich keinen hohen wiedererkennungswert, so daß das gesamte album fast ein wenig eintönig wirkt, wenn man sich an die ersten songs gewöhnt hat. der aufbau der einzelnen stück ist quasi austauschbar, zwischen schnellen prügelparts bestimmen schleppende teile im midtempobereich das geschehen.

wer haemorrhage live sehen will, hat dazu anfang 1999 gelegenheit. dann spielen sie zusammen mit agathocles, nasum, groinchurn und brutal truth auf der grind over europe tour III.

tracklist:
enshredded in putrilage
a cataleptic rapture
surgery for the dead
treassures of anatomy
necrotic garbage
putritorium
dawn in the rotting paradise
aftertaste of putrefaction
worminfested cavities
i'm a pathologist
cirrhaetic liver distillation
witness of forensic horror
dying on a mass of chyme and ranoid exorement
set the morgue on fire

spielzeit: 30:25 min

vö: 23.11.1998

label: morbid records
www.morbidrecords.de

bisherige vö:
enemetic cult
grume


10 weitere Artikel zu HAEMORRHAGE gefunden:


CD-Review
HAEMORRHAGE: The Kill Sessions (08.07.2007)
HAEMORRHAGE: Haematology (The Singles Collection 1995 – 2005) (06.07.2007)

Interview
HAEMORRHAGE: PARTY.SAN Special 2004 (03.08.2004)

News
HAEMORRHAGE: ´Hospital Carnage´ - neues Album als Stream (18.05.2011)
HAEMORRHAGE: "Hospital Carnage" - Video zu "Flesh-devouring Pandemia" (21.04.2011)
HAEMORRHAGE: neuesAlbum ´Hospital Carnage´ (27.02.2011)
HAEMORRHAGE: Im Studio (20.08.2010)
HAEMORRHAGE: neuer Deal, neues Album und zwei Re-Releases (11.09.2009)
HAEMORRHAGE: neues Album im März (01.03.2006)
HAEMORRHAGE: veröffentlichen DVD (29.07.2003)



Einkaufen

HAEMORRHAGE bei Amazon im vampster-Shop »