CD-Reviews

NOISE FOREST: Boiling Blood (EP, Eigenproduktion)

Gut zehn Jahre nach dem Album „Morbid Instincts“ melden sich NOISE FOREST beziehungsweise Bandchef Boris Kronenberg mit einer Eigenprodukt...

SOULSKINNER: Descent to Abaddon

Griechischer Death Metal, der keine Genre-Unterkategorie auslässt und dabei etwas seelenlos wirkt.

HEAVY TEMPLE: Chassit [EP]

Chilliger Retro-Rock mit leicht okkulter, doomiger und vor allem psychedelischer Note.

IMPETUOUS RITUAL: Blight Upon Martyred Sentience

Klingt, als hätten INCANTATION und MAYHEM ein Kind zusammen

DISTILLATOR: Summoning The Malicious

Für alle, die High Pitched Screams und schnelle Riffs lieben und irgendwie in den 80ern hängengeblieben sind

ANTROPOMORPHIA: Sermon Ov Wrath

Qualitativer Death Metal aus den Niederlanden, dessen zündender Funke nicht ganz überspringen will.

BLOODLIGHTS: Pulling No Punches

Diese Platte verwandelt auch einen Kleinstwagen auf der A8 in einen V8-Straßenkreuzer auf einer staubigen Piste, unterwegs in Richtung Sonnenuntergang...

ARCADEA – Arcadea

Bester Heavy Psych: eine der stärksten Debüt-Platten, die es in den letzten paar Jahren gegeben hat!

NICKELBACK: Feed The Machine

NICKELBACK ist die wahrscheinlich meistgehasste Rockband unseres Planeten. Was gibt's diesmal zu meckern?

PURPENDICULAR: Venus To Volcanus

„Venus To Volcanus“ ist das zweite Werk der DEEP PURPLE-Tributeband PURPENDICULAR – und darauf zu hören sind auch die DEEP PURLE-Musiker Ian Pai...

RED MOON ARCHITECT: Return Of The Black Butterflies

Erhabener und melodiöser Funeral Doom / Gothic Metal aus Finnland.

XANDRIA: Theater Of Dimensions

Professioneller, runder und abwechslungsreicher Epic Symphonic Metal aus Bielefeld.

MASTERCASTLE: Wine Of Heaven

Progressiv-rockig angeauchter Heavy Metal aus Italien, der ein wenig nach Massenware klingt.

ATAVISMA: On the Ruins of a Fallen Empire [EP]

Roher und angedoomter Death Metal aus Frankreich, der nicht zwingend in Erinnerung bleibt.

NIGHON: The Somme

"Symphonic Industrial Shock Metal" aus Finnland mit manchen einprägsamen Refrains.

CEMETERY URN: Cemetery Urn

Selbstbetitelter "Australian Barbaric Death Metal", dem es an Innovation mangelt.

ARCHIVIST: Construct

Atmosphärische Post-Hardcore / Post (Black) Metal / Shoegaze-Mischung, die nicht ganz zünden will.