CD-Reviews

Metal Reviews und Metal CD-Kritiken seit 1999.

CD-Reviews

NIHILO: Doom

Unterhaltsamer Death Metal aus der Schweiz, bei dem die basalen Trademarks passen.

CD-Reviews

SIGH: Heir to Despair

Auf ein neues SIGH-Album kann man sich eigentlich nie vorbereiten. Egal wie die Snippets auf YouTube sein mögen – das Album an sich ist immer eine Wundertüte, die sich um ein Vielfaches vielschichtiger präsentieren mag als der Marketing-wirksame Teas...

CD-Reviews

ARTILLERY: The Face Of Fear

Auf ARTILLERY ist Verlass. Auch mit dem fünften Album seit dem letzten Comeback liefern die Dänen ein Werk ohne Ausfälle ab.

CD-Reviews

ASHES OF ARES: Well Of Souls

Fünf Jahre hat es gedauert, bis ASHES OF ARES ihrem Debüt einen Nachfolger zur Seite stellen.

CD-Reviews

BROTHERS OF METAL: Prophecy Of Ragnarök

Unterhaltsamer, aber wenig herausfordernder True / Heavy Metal aus Schweden mit Gesangs- und Gitarren-Trio.

CD-Reviews

SODOM: Partisan [EP]

Mit der EP „Partisan“ präsentieren die Thrash-Titanen SODOM ihr neues Line-Up: Außer Frontman Tom Angelripper ist Ex-SODOM Gitarrist Frank Blackfire wieder mit an Bord. Ganz neu hinzu kamen York Segatz, ein weiterer Gitarrist, und Drummer Stefan „Hus...

CD-Reviews

WOLVESPIRIT: Fire And Ice

WOLVESPIRIT´s Debby Craft ist eine echte Powerfrau. Sportlich, sieht man! Mehr Hippie als all die Vorzeigehippies in bunten Kleidchen, sieht man. Macht nicht auf Okkult-Quatsch, ist eher spirituell unterwegs. Halt eine echte „Rock `n´ Roll Gyps...

CD-Reviews

SOEN: Lykaia Revisited

SOEN schaffen es auf "Lykaia Revisited", vertrackte Prog Songs in ein unaufgeregtes, homogenes Klangbild zu packen. Prog-Fans sollten SOEN und "Lykaia Revisited auf jeden Fall ein Ohr schenken.

CD-Reviews

MOONPEDRO AND THE GOLD FISH: The Beatles` White Album – Revisited (2CD)

1968 erschien das wohl abwechslungsreichste und sperrigste BEATLES-Doppelalbum – “The White Album”. Die britische Über-Band konnte es sich leisten, hier unangepasst zu agieren – sie hatten sämtliche Rekorde geschlagen und konnten unabhängig Kunst sch...

CD-Reviews

LYDIA LASKA: Ego Death

Eigentlich ein geniales Rezept: Man nehme uralte DINOSAUR JR. Gitarrenriffs, eine Prise SONIC YOUTH und den Gesang von AFGHAN WHIGS, würze mit zwei Schuss Rock und Coolness und garniere es mit einer knackigen Soundhülle – und fertig ist „Ego De...

CD-Reviews

HANK VON HELL: Egomania

„Egomania“ ist Malen nach Zahlen, zelebriert von einem alten Mann, der sich noch einmal in sein altes Kostüm gezwängt hat und die Zeiger der Zeit zurück dreht. Und trotzdem ist die Botschaft klar: „The Bitch is back“ – Hank ist zurück und will wieder...

CD-Reviews

ACE FREHLEY: Spaceman

„Spaceman“ ist ein nettes gleichwohl ein wenig müdes und vor allem ein sehr gut abgehangenes Rockalbum, dem leider die Lockerheit der alten Kiss-Scheiben abgeht. Trotzdem: Ein solides Alterswerk, das Fans erfreuen wird.

CD-Reviews

BURNING WITCHES: Hexenhammer

Eingängiger und leichtfüßiger Heavy Metal aus der Schweiz, dem es auf Dauer aber an Tiefe und Tempo mangelt.

CD-Reviews

SEPTAGON: Apocalyptic Rhymes

Melodischer Thrash und Speed Metal - SEPTAGON legen nach und halten das Niveau ihres starken Debütalbums!

CD-Reviews

EINHERJER: Norrøne Spor

EINHERJER sind eine meiner Lieblingsbands – seit 25 Jahren auf hohem Niveau in der Metal-Szene unterwegs, wandlungsfähig, aber immer klar erkennbar. „Odin Owns Ye All“, das angenehm kitschige Frühwerk, damals mit melodischem Gesang ...

CD-Reviews

DEAD LETTER CIRCUS: Dead Letter Circus

Mit ihrem selbstbetitelten fünften Studioalbum bringen DEAD LETTER CIRCUS erneut ein gelungenes Alternative-Rock-Werk auf den Markt. Abwechslungsreich präsentiert sich „Dead Letter Circus“ den Fans und allen die es werden wollen. Vom gemütlich eingän...

CD-Reviews

TEMTRIS: Rapture

Routinierter Heavy Metal, der alle Hausaufgaben brav erledigt und dennoch oder gerade deswegen frei von Spannung bleibt.

CD-Reviews

WITHERFALL: A Prelude To Sorrow

Ein Jahr nach dem Traumstart mit “Nocturnes And Requiems” haben WITHERFALL ihr zweites Album im Kasten. “A Prelude To Sorrow” ist dunkler, persönlicher und intensiver als das Debüt. Aber auch besser?