CD-Review: HUMAN FORTRESS-Defenders of the Crown. Mehr von HUMAN FORTRESS

HUMAN FORTRESS-Defenders of the Crown

  • Das zweite Album der Hannoveraner HUMAN FORTRESS soll unter den Fittichen von Tommy Newton (VICTORY) den deutschen Power-/Speed-Metal-Sektor bereichern. Hmmm, interessant was man sich so alles einfallen lässt, um Beachtung zu finden. Ein großer Namen im Info, ein großer Durchbruch??? Ich denke, so einfach ist das heute nicht mehr.

    Was soll ich euch über HUMAN FORTRESS berichten? Die Norddeutschen rocken sich souverän durch zwölf melodische Metalnummern, die aber eher keine Jubelschreie hervorbringen werden. Warum? Och Mensch, das haben wir doch nun alle schon tausend Mal gehört. Bands wie HAMMERFALL, BLIND GUARDIAN oder vielleicht sogar RHAPSODY bedienen dieses Genre doch nun mehr als tüchtig und nicht minder erfolgreich. Reicht es nicht, dass wir zig Millionen Death-/Black- und sonstwas Metalbands haben? Reicht es nicht, dass eine Handvoll Bands die einzelnen Genres anführt und Hunderte sie kopieren? Tut mir leid, aber was soll das? Das Album ist gut, gut produziert und teils auch interessant in Szene gesetzt... aber wolltet ihr das hören? Gut, euer Album ist "gut"... durchschnittlich "gut". Das Rad habt ihr absolut nicht neu erfunden, und somit weiß ich auch nicht was ich dazu sagen soll... Wer die zigste IRON MAIDEN-Kopie in seinem Schrank braucht, bitte... Wie gesagt: Gutes Metalalbum angereichert mit allen nur erdenklichen Klischees unserer Szene. Mehr isset leider nicht!

    TRACKLIST:
    Knights in Shining Armour
    Defender of the Crown
    Colloseum
    Gladiator of Rome
    Holy Grail Mine
    Border Raid in lions March
    Siege Tower
    Schattentor
    Skin & Feather
    Mortals sinful wrath
    Sacral Fire
    The Valiant

    LINE UP:
    J. Parcharidis-Vocals
    Torsten Wolf-Guitar
    Volke Trost-Guitars
    Dirk Marquardt-Keys
    Pablo Tammen-Bass
    Laki Zaios-Drums

    LABEL:
    Massacre Records

    PRODUZENT:
    Tommy Newton

    VÖ:
    25.8.2003

    KONTAKT:
    www.massacre-records.com

  •   Über Chris Mummelthey