CD-Review: HIM: Razorblade Romance (-). Mehr von HIM

  • Für eine poppige Rockband sind HIM eigentlich ganz gut. Aber halt auch nicht mehr. Von dieser Meinung bringt mich auch "Razorblade Romance", das zweite hier erhältliche Album der Finnen, nicht ab. "Razorblade Romance" hat Höhepunkte, aber auch Tiefen. Songs wie "Join me in death", "Bury me deep inside your heart", "I love you (prelude to tragedy)" gehen sofort ins Ohr, zweifelsohne haben HIM ein Gespür für eingängige Melodien und einfache, aber effektiv umgesetzte Songs.

    Doch leider verlieren sie sich auch in langweiligen, simplen Songs wie "Right here in my Arms", einer Ballade, die ziemlich langatmig, furchtbar kitschig und trivial ist. Auch "Heaven tonight", dessen zart gehauchter Refrain reichlich kraftlos klingt, gehört meiner Meinung nach zu den Tiefen.

    Dass Ville Valo auch singen kann, anstatt sich nur durch die Songs zu schluchzen, zeigt "Razorblade Kiss", dessen Refrain unglaublicherweise an Ozzy Osbournes Gesangsstil erinnert. Weiterer Beweis: "I love you (prelude to tragedy)". Statt nur in hohen Tonlagen zu flüstern, legt Valo hier richtig los und der tiefe Gesang wirkt lange nicht so dünn wie bei den ruhigen Songs. Dass er aber seinen vollen Stimmumfang präsentiert, ist leider eher die Ausnahme, meist haucht er sich nur durch die Songs und im Dehnen von Vokalen ist dieser Mann ohneHIM unschlagbar. Wäre der Gesang weniger pathetisch und dafür kraftvoller, wirkten die Songs auch nicht gar so glattpoliert.

    Es ist klar, dass man von HIM keinesfalls hochkomplexe Songs mit anspruchsvollen Instrumentalparts erwarten kann, aber sie haben das Zeug, um Hits zu schreiben – besser als die meisten Rockbands. Allerdings haben sie ihre besten Momente dann, wenn sie ein wenig Biss zeigen und nicht, wenn sie sich in Depressionen suhlen.

    Insgesamt ein Album, das sicher nicht schlecht ist, das aber meiner Meinung nach den Hype um diese Band nicht unbedingt rechtfertigt.

    Hier geht es zur (+) Kritik von boxhamster.


    Tracklist:
    Right Here In My Arms
    Gone With The Sin
    Razorblade Kiss
    Bury Me Deep Inside Your Heart
    Heaven Tonight
    Death Is In Love With Us
    Resurrection
    One Last Time

    Line-Up:
    Ville Valo - vocals
    Pätkä - drums
    Mige - bass
    Linde - guitar

    Homepage: www.heartagram.com

  •   Über andrea

    Über andrea

    Basti klont sich gerade!

    Erstaunliche Gewichtszunamen...

    « Weitere Infos und mehr Artikel von andrea »