CD-Review: HELLOWEEN: Rabbit Don´t Come Easy. Mehr von HELLOWEEN

HELLOWEEN: Rabbit Don´t Come Easy




  • Das nenn´ ich konsequent. 15 (!!!!) Jahre habe ich auf ein "neues" HELLOWEEN-Album gewartet. Ich habe mich nie wieder richtig an HELLOWEEN-Songs "getraut" seitdem Kiske weg ist. Das ist verdammte 15 Jahre her. Waaaahnsinn! Ich bin somit völlig frei von Einflüssen und Machenschaften der Hamburger seit "Keeper Of The Seven Keys II". Mit dem Einstieg Deris´ war der Karren für mich im Dreck. Manch einer mag mich für bescheuert halten, aber was soll ich von einer Band halten die es schafft, mich nach 15 (!!!!) Jahren steter Weiterentwicklung wieder in einen "alten Bann" zu reißen? Ich konnte ohne "Master Of The Ring", "Time Of The Oath", "Better Than Raw" etc.pp. (gut!!!) leben (...gut, vor dem Review hab´ ich mich natürlich wieder reingehört, befasse mich bewusst aber erst seit 2 Wochen wieder mit HELLOWEEN, Ehrenwort, und jetzt das! Eigentlich brauche ich nur zu schreiben:"...kaufen, kaufen und bitte kaufen!" (..oder klauen, je nach dem!). Nein, Schluss mit Schwelgereien, kommen wir zum Sachlichen. Ich verfasse dieses Review nicht so "klischeebesetzt" weil ich von NB eine nette Promo-Tüte bekommen habe(...wär aber nett!!!) oder von Sinnen bin. Vergesst alles Dagewesene, vergesst "neue Helden" oder alle jene die noch kommen werden. Die neue HELLOWEEN kickt Ass wie Sau, die schockt und rockt, die lebt und bebt! Schon mit "Just A Little Sign" geht hier voll die Power/Speed-Metal-Bombe los bzw. hoch. HELLOWEEN gelangen nach dem "Dark Ride"-Debakel zurück zu ALTEN, genialen Tugenden. Zweistimmige Gesangspassagen und druckvolles, weikathsches Gitarrengewitter, kindliche Schmunzel-Texte und Comic-Mystery...hach ist das schön! "Never Be A Star" sollte als Anspieltipp genehm sein, um spätestens dann zu überzeugen. Ich hab´ das ja nicht so mit dem Power-/Speed-Metal, aber das ist für mich echt mal wieder ein Highlight nach HAMMERFALLs "Glory To The Brave". Ein leichter Kritikpunkt ist wohl, dass "Rabbit Don´t Come Easy" zum Ende hin etwas "abfällt", was bei dem Qualitätsniveau aber eigentlich nicht weiter ins Gewicht fällt, es kommen halt nur weniger "Mitgröhl-Songs". HELLOWEEN ziehen alle nur erdenklichen Hasen aus dem Metalzauberhut um die werte Gefolgschaft diesmal für viele Jahre fragwürdiger Existenz zu entschädigen. Das rummst und knallt, quietscht und fiedelt, dass es nur eine helle Freude ist. Ey, unter 12 sehr fetten Songs jetzt Highlights herauszusuchen verlangt ihr bitte nicht, oder? Das komplette Album ist echt genial! Schnelle ("Liar"), treibende ("Sun 4 The World") und Midtempo Metalkracher geben sich hier in gesundem Verhältnis die Klinke in die Hand. Selbst die Ballade "Don´t Stop Beeing Crazy" hat durchaus was kosmopolitisches an sich! Eine sehr klare und druckvolle Produktion (..der Bauernfeind halt!) verpackt hier wirklich JEDEN Song in eine satte Metal-Splitterbombe, die jedes Metallerherz trifft. Fast wäre ich geneigt hier Paralellen zu SANCTUARYs "Into The Mirror Black" zu ziehen, soweit gehe ich dann aber doch (noch) nicht. Gut, erspart mir jedes weitere Rumgesülze und kauft dieses Album! Mehr kann und will ich dazu nicht sagen. Selbst "Better Than Raw" (die ging ja noch) steht diesem Scheiblein weit hinten an! Fachjournalismus hin oder her, vertraut mir einfach. Metaller (Death-/Black-Metaller mal aussen vor) kaufen am 12.05.2003 die neue HELLOWEEN und NB sparen an "sinnlosen" (fanUNfreundlichen) Veröffentlichungen, das ist doch ein Geschäft, oder? Nothing to say...we feel good!!!


    TRACKLIST:
    1. Just a little Sign
    2. Open your Life
    3. The Tune
    4. Never be a Star
    5. Liar
    6. Sun 4 the World
    7. Don´t stop beeing Crazy
    8. Do you feel Good
    9. Hell was made in Heaven
    10. Back against the Wall
    11. Listen to the Flies
    12. Nothing to Say


    Produzent:
    Charlie Bauernfeind

    Line Up:
    Andi Deris:Gesang
    Michael Weikath:Gitarre
    Sascha Gerstner:Gitarre
    Markus Grosskopf:Bass
    Stefan Schwarzmann:Drums

    Label:
    Nuclear Blast Records

    Release:
    12.05.2003



    Homepage: http://www.helloween.org

  •   Über Chris Mummelthey