CD-Review: ANTHRAX: We`ve Come For You All. Mehr von ANTHRAX

ANTHRAX: We`ve Come For You All



  • Es war schon recht frustrierend als ich die Band auf ihrer letzten Tour im Herbst 1998 live sah. Ein kleiner Club und höchstens 200 Leute wollten den natürlich hervorragenden Auftritt der Combo sehen. Dies war vor fast fünf Jahren und Bands die ANTHRAX mit ihren Sound maßgeblich beeinflusst haben, sind nun an ihnen im Eiltempo vorbeigezogen.

    Ist Euch eigentlich schon mal aufgefallen, daß von den grossen Vier des Thrashmetals aus den 80ern nicht mehr viel übrig ist? SLAYER zehren immer noch von ihren Scheiben aus den 80ern und haben - sind wir doch mal ehrlich - seit dem "Seasons In The Abyss" Werk nichts mehr richtig überzeugendes veröffentlicht. Da nützt es auch nichts, wenn man mit jeden Studioalbum vier Jahre lang jedes Festival in Deutschland besucht...

    Der Weg von METALLICA ist bekannt, MEGADETH sind wohl endgültig Geschichte und ANTHRAX waren zwar - bis auf die Pause in den letzten Jahren - ständig präsent, haben aber seit dem sehr erfolgreichen 92er Werk "Sound Of White Noise" auch nicht mehr gross die Beachtung bekommen, die sie eigentlich verdient hätten. Entschuldigt, ich schweiffe ab...

    ANTHRAX werden jetzt aber zumindest in Europa mit einer starken Plattenfirma im Rücken wieder viel verlorenen Boden gut machen und haben mit ihrem neuen Werk die besten Voraussetzungen geschaffen, wieder an ihre erfolgreichste Phase (wenn das in der heutigen Zeit des Runterladens und CD-Brennens überhaupt noch möglich ist) anknüpfen.

    Damit ich Euch nicht zu sehr auf die Folter spanne, möchte ich das neue Werk "We`ve Come For You All" mal in aller Kürze beschreiben: Die Scheibe klingt anders aber dennoch unverkennbar nach ANTHRAX. Keine Angst, alle wichtigen Trademarks der Band sind nach wie vor vorhanden. John Bush liefert die bisher beste Leistung seit seinem Einstieg ab; es sind viele potentielle Hits auf der Scheibe die auch noch in Jahren zum Liveprogramm der Band gehören werden. Der neue Gitarrist Rob Caggiano hat der Band wohl einen richtigen Tritt in den Hintern getreten und glänzt mit ausgefallenen und modernen Gitarrenspiel.

    Beleuchten wir trotzdem mal einige Songs etwas näher. Nach einem kurzen Intro geht es mit "What Doesn`t Die" los. Dieses Stück ist doch sehr überraschend, da Charlie Benante mit hammerharten, an FEAR FACTORY erinnernden Schlagzeugspiel loslegt und John Bush mehr schreit als singt. Es scheint als möchten sich die Musiker den ganzen Mist den sie in den letzten Jahren (Krach mit S.O.D, Abgebrochene Tourneen mit JUDAS PRIEST und MÖTLEY CRUE, ständige Probleme mit der Plattenfirma usw.) erlebt haben aus der Seele schreien bzw. spielen. Ein absoluter Killertrack zum Anfang und das wohl bisher härteste was die Band je veröffentlicht hat. "Superhero" steht dem aber in nichts nach. Zwar ganz anders als der Opener, nämlich relativ modern mit interessanter Laut/Leise-Dynamik und einen absoluten Killerrefrain. Erinnert etwas an "Inside Out" vom letzten Album. Die erste Single "Safe Home" ist gleichzeitig der melodischste Track auf dem Album mit einem sehr eingängigen Refrain (erinnert an "Only"), aber dennoch mit schöner und harten metallischen Gitarrenarbeit. Bei "Nobody Knows Anything" möchte ich nicht wissen, welche Drogen Charly Benante eingeschmissen hat, der hier scheinbar völlig konfus sein Schlagzeug bearbeitet und von John Bush cooler Vocalline noch übertroffen wird. Drei Minuten die man einmal hört und nie mehr vergisst. Für mich der Song des Albums. "Cadillac Rock Box" ist eine cool-swingende Rock`n`Rollnummer, die rein gar nichts mit ANTHRAX vor 15 Jahren zu tun hat, sondern einfach nur gute Laune verspüht. ANTHRAX stehen und standen nun mal für Fun. Das Solo hierzu wurde übrigens von Dimebag von PANTERA eingespielt. Der Rausschmeisser "We`ve Come For You All" könnte so etwas wie eine neue Hymne der Band werden. Dieses Stück steigert sich nach gesprochenen Beginn in einen wahren Riffinferno mit eingängigen und zum mitsingen einladenden Refrain. Der perfekte Rausschmeisser eben.

    Ihr merkt also, Abwechslung wird groß geschrieben und das ist auch gut so und macht die Scheibe so interessant. Ich weiss gar nicht wie oft ich sie in den letzten Wochen durchgehört habe. Und ich will jetzt keinen "ewig Gestrigen" hören, der behauptet die Band habe seit dem "Among The Living"-Album nichts mehr gutes veröffentlicht. So wie wir uns alle weiterentwickeln, hat sich nun auch die Band logisch aber konsequent entwickelt.

    Auch die Songs die ich jetzt nicht näher besprochen habe, stehen den anderen in nichts nach und es ist das eingetreten was ich erhofft, aber nicht unbedingt erwartet habe: ANTHRAX sind zurück und haben wohl - wenn man nach 5 Jahren von einem Comeback sprechen kann - das Comebackalbum des Jahres eingespielt. Anders als bei den letzten beiden Studioscheiben als doch ein paar Füller vorhanden waren, endlich wieder eine Scheibe ohne Ausfall und zwölf Klassenummern. Vom ersten Ton an gibt die Band das Heft nicht mehr aus der Hand.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Schön das ihr wieder da seit!


    Line-Up:
    John Bush - Gesang
    Scott Ian - Gitarre
    Rob Caggiano - Gitarre
    Frank Bello - Bass
    Charlie Benante - Schlagzeug
    Label: Nuclear Blast

    Homepage: http://www.anthraxtheband.com


    Tracklist:
    1. Intro
    2. What Doesn`t Die
    3. Superhero
    4. Refuse To Be Denied
    5. Safe Home
    6. Anyplace But Here
    7. Nobody Knows Anythin
    8. Strap It On
    9. Black Dahlia
    10. Caddilac Rock Box
    11. Taking The Music Back
    12. Crash
    13. Think About An End
    14. We`ve Come For You All


  •   Über Frank

    Über Frank

    Gerade ist mein Tisch einfach zusammengefallen und hätte fast meine Katze erschlagen...

    Man hält sich ja auch keinen Tiger in der Küche *g*

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Frank »