CD-Review: HATEBREED: Perseverance. Mehr von HATEBREED

HATEBREED: Perseverance



  • Ein Mix aus New York-Hardcore mit einer Portion Aggro-Thrash Metal schallt uns auf „Perseverance“ von HATEBREED entgegen. Und diese Kombination hat es in sich. Ich als Sozialpädagoge würde „Perseverance“ als Therapie für alle aggressiv veranlagten HipHop-Kiddies empfehlen, denn nach der Ohrmuschelinjektion dieser HATEBREED-Scheibe werden diese kleinen Möchtegern-Gangster wimmernd in der Ecke kauern und anfangen mit Barbie und Ken zu spielen.
    Das Quintett um Brüllwürfel Jamey Jasta bannte 16 Hassklumpen (inkl. Outro) auf ihr aktuelles Werk. Mal prügelt sich die Band rasend schnell im Uptempobereich durch die Tracks, dann wird mächtig gegroovt und das Tempo vehement gedrosselt. Durch die vorhandene songwriterische Fähigkeit und die abwechslungsreichen Riffs, gespickt mit vielen Tempiwechseln, halten HATEBREED, auch trotz der großen Anzahl, die Stücke interessant. Gesangstechnisch hält sich der HATEBREED-Fronter stets im aggressiven Bereich auf und gibt eine Hasstirade nach der anderen zum Besten. Unterstützung erfährt er durch kraftvolle Gangshouts. Ein Wiedererkennungswert der einzelnen Stücke ist auch gegeben und so zimmern sich Tracks wie „Remain Nameless“, „Perseverance“, „Final Prayer“ oder der Opener „Proven“ unerbärmlich in dein Gehirn.
    Zu erwähnen wäre noch, dass Kerry King (SLAYER) auf „Final Prayer“ sein ´Stelldichein´ gibt.
    Starkes Metalcore-Album mit Therapiewirkung!


    Spielzeit: 38:40 Min.

    Line-Up:
    Jamey Jasta – vocals
    Sean Martin – guitar
    Lou Richards – guitar
    Chris Beattie – bass
    Matt Byrne – drums


    Produziert von Matt Hyde
    Label: Universal Records

    Homepage: http://www.hatebreed.com


    Tracklist:
    Proven
    Perseverance
    You´re Never Alone
    I Will Be Heard
    A Call For Blood
    Below The Bottom
    We Still Fight
    Unloved
    Bloodsoaked Memories
    Hollow Ground
    Final Prayer
    Smash Your Enemies
    Healing To Suffer Again
    Judgement Strikes (Unbreakable)
    Remain Nameless
    Outro

  •   Über Psycho

    Über Psycho

    Ich möchte auf leeren Schwarzbierflaschen sterben!

    Als Psycho von Rachendrachens Bude aus auf das Leergut im Supermarkthof runterschaut, wird er pathetisch...

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Psycho »