CD-Review: AMORPHIS: The Beginning Of Times. Mehr von AMORPHIS

AMORPHIS: The Beginning Of Times

  • cdreview - AMORPHIS: The Beginning Of TimesIn einer Sache sind Andrea und ich uns einig: AMORPHIS können gar kein schlechtes Album machen. Auch wenn die Fahrstuhlmusik-Phase am Ende der Pasi-Ära sicher alles andere als zwingend war, hatte bisher jedes Album der Finnen seinen Reiz. Dass die Band seit dem Einstieg von Tomi Joutsen aber eine Art zweiten Frühling erlebt, kann man nur schwer von der Hand weisen. Drei wunderbare Alben hatten zur Folge, dass AMORPHIS auf ihren letzten Touren regelmäßig die Hütten vollmachten - dumm wenn man wie ich nicht rechtzeitig nach Karten schaut. Nachdem ich mit "My Enemy" und "You I Need" zwei Songs vorab auf der Facebook-Seite der Band gehört habe war ich erst mal nur verhalten optimistisch. Aber nach ein paar Durchläufen ist es eigentlich wie immer, AMORPHIS haben mich im Sack. Die Finnen haben ihren Sound gefunden, sparen sich die Experimente, für die sie früher bekannt waren und liefern mit "The Beginning Of Times" nun bereits das vierte Album ähnlicher Machart ab.

    Melancholischer Metal mit wunderschönen Melodien, wie sie eben nur AMORPHIS auf die Reihe bekommen. Egal ob es die Leadgitarre von Esa Holopainen, das Keyboard von Santeri Kallio oder eben Tomi Joutsens Gesang ist, der die Melodie vorgibt - so wie AMORPHIS klingen nur AMORPHIS. Und ich kann gar nicht oft genug erwähnen, was für ein Glücksgriff dieser Tomi Joutsen für die Band war. Ob melodischer, zarter Gesang, energisches Shouting oder finsteres Grollen, der Mann hat alles drauf und ist nebenbei auch noch ein Spitzen-Frontmann. Nachdem "Silent Waters" im Vergleich zu seinem Vorgänger "Eclipse" und dem Nachfolger "Skyforger" ja noch eine Spur melancholischer ausgefallen war, setzen AMORPHIS auf "The Beginning Of Times" die aggressivere, rockigere Stimmung von "Skyforger" fort.

    Das kraftvolle "Battle For Light" ist ein typischer AMORPHIS-Opener, bei dem Tomi Joutsen gesanglich direkt alle Register zieht. Das folgende "Mermaid" ist ein echter Hit, vielleicht der größte des Albums und erinnert von der Art her, vor allem was das Tempo angeht, ein wenig an "Silver Bride" vom letzten Album. Es folgen die bereits vorab veröffentlichten Songs, dass schroffe, riffbetonte "My Enemy" und mit "You I Need" ein weiterer potentieller Hit. Unglaublich wie AMORPHIS solche Songs aus dem Ärmel schütteln. Bei "Song Of The Sage" werden Akustik-Gitarren und Flöten ausgepackt und bei "Soothsayer" liefert sich Tomi ein Duett mit einer Sängerin, und teilweise auch mit sich selbst, wenn er gleichzeitig growlt und im Hintergrund melodisch singt. Eben jene Sängerin kommt auch bei "Mermaid" und "On A Stranded Shore" zum Einsatz, wenn auch nicht so viel wie bei Soothsayer".

    Bei soviel großartigen Songs verzeiht man den Finnen auch gerne, dass sich mit "Reformation" und "Escape" zwei etwas unspektakuläre Nummern auf dem Album befinden. Das war aber bisher auf fast allen AMORPHIS-Alben so und schlecht sind diese Songs keineswegs. Abschließend bleibt also zu sagen, dass AMORPHIS mich wieder einmal nicht enttäuscht haben, "The Beginning Of Times" sicher seinen Weg in meinen Jahres-Poll finden wird und ich mich dieses Mal mit Sicherheit auch pünktlich um Karten für die kommende Tour kümmern werde. Die Auftritte auf dem ROCK HARD FESTIVAL und dem BANG YOUR HEAD reichen nicht, um nachzuholen, was ich in den letzten Jahren versäumt habe.


    Veröffentlichungstermin: 27052011

    Spielzeit: 54:37 Min.

    Line-Up:
    Tomi Joutsen - vocals
    Esa Holopainen - lead guitars
    Tomi Koivusaari - rhythm guitars
    Niclas Etelävuori - bass
    Jan Rechberger - drums
    Santeri Kallio - keyboards


    Produziert von AMORPHIS
    Label: Nuclear Blast

    Homepage: http://www.amorphis.net
    MySpace: http://www.myspace.com/amorphis

    Tracklist:
    01. Battle For Light
    02. Mermaid
    03. My Enemy
    04. You I Need
    05. Song Of The Sage
    06. Three Words
    07. Reformation
    08. Soothsayer
    09. On A Stranded Shore
    10. Escape
    11. Crack In A Stone
    12. Beginning Of Time


  •   Über agony&ecstasy

    Über agony&ecstasy

    Alle Online-Magazine sind gleich, aber manche sind gleicher.

    Hier will jemand eine Sonderbehandlung von Seiten der Plattenfirmen.

    « Weitere Infos und mehr Artikel von agony&ecstasy »