CD-Review: VALBORG: Barbarian. Mehr von VALBORG

  • cdreview - VALBORG: BarbarianDas Einzige, was an VALBORGs neuem Album vielleicht ein wenig unpassend ist, ist der Titel. Statt "Barbarian" hätten die drei Musiker aus Bonn ihr Album auch "Alchemist" nennen können, denn diese fünfzig Minuten ätherischer, morbider Musik haben derart zeremoniellen Charakter, sammeln das Okkulte, gehen tief unter die Haut. Wieder wirken VALBORG wie aus einem Guss, wieder schaffen sie eine Reise in eine mythische, dunkle, aber schimmernde Welt. "Barbarian" ist schon das dritte Album in drei Jahren, wieder zieht es die Konsequenz aus dem, was vorher war. 2011 sind VALBORG weniger brutal, dafür doomiger und rockiger, so als würden CELTIC FROST einmal tief durchatmen, sich stilistisch BLACK SABBATH nähern und daraus ihre Kraft ziehen. Das klingt auf dem Papier abstrakt, im Player wirkt es hingegen völlig natürlich, gefährlich und wunderschön.

    Ist es nun ein melancholischer Barbar, der uns hier heimsucht? Nicht ganz, denn VALBORG beherrschen die Kunst der steten Verwandlung. Mit dem dunklen, kräftigen "Battlefield Of Souls", "Exterminator", "Phlegethonian Stream" gibt es eine etwas gezügelte Variante der heftigen VALBORG zu hören, "Astral Kingdom", "Amethesthine Skies" und das epische "Towering Clouds" zeigen den Spagat zwischen Heaviness und düsterer Emotionalität, während "Dead Flowers On A Demon Grave" ganz ohne verzerrten Gitarren auskommt und sich auf die Atmosphäre konzentriert. Deshalb wirkt dieses Stück aber nicht weniger kräftig, als die Anderen. Außerweltlich ist auch das knapp zehnminütige "Samantha Alive", ein Song in der Tradition von "I Am Space" von "Crown Of Sorrow", mit der er schon fast ein Progressive Rock-Song ist und irgendwie IRON MAIDEN-artig endet. Es braucht etwas, bis es zündet, wird aber zu einem ganz großen Stück.

    Es ist fast schon unheimlich, wie VALBORG Jahr für Jahr neue Alben herausbringen, die eine starke Entwicklung aufzeigen, von authentischer Originalität sind, von einer atmosphärischen Dichte, die ihresgleichen sucht, sich nie wiederholend, aber immer mit der gleichen Handschrift. An den Instrumenten finden sich dabei keine Virtuosen, sondern einfach solide Handwerker, die aber wissen, dass ein guter Song nicht aus zig verschiedenen Riffs bestehen sollte, sondern schlicht und ergreifend aus guten, zündenden Ideen. "Barbarian" verbindet wie schon seine Vorgänger Kreativität mit einer starken Fokussierung, kümmert sich nicht um Genres oder Vorgaben, sondern ist ganz natürlich.

    Vor allem sticht aber der Gesang aus dem Album heraus, Christian Kolf wird ein immer besserer und vielseitigerer Sänger, dazu kommt das boshafte, kehlige und morbide, schlicht geile Röhren von Jan Buckard. Eingefangen wurde dies in eine sehr natürliche Produktion, die völlig organisch ist, direkt und ohne doppelten Boden. Zusammen mit dem gekonnten Mastering von Tom Kvalsvoll und dem epischen Artwork - OK, "Glorification Of Pain" und "Crown Of Sorrow" hatten bessere Cover, aber nur ein bisschen - ist "Barbarian" wieder uneingeschränkt an VALBORG-Fans, sowie Freunden von Death Rock, Doom, und allem, was morbide ist, zu empfehlen. Vielleicht schafft dieses ungewöhnliche Trio nun endlich den Aufstieg vom Geheimtipp zu einer festen Größe. Und wenn es nicht klappen sollte, die beiden nächsten Alben stehen auch schon in den Startlöchern.



    Veröffentlichungstermin: 30. April 2011

    Spielzeit: 50:52 Min.

    Line-Up:

    Christian Kolf - Guitars, Vocals
    Jan Buckard - Bass, Vocals
    Florian Toyka - Drums



    Produziert von Oliver Weiskopf
    Label: Zeitgeister Music

    Homepage: http://www.valborg.de

    MySpace: http://www.myspace.com/siebengebirge

    Tracklist:

    1. Intro
    2. Astral Kingdom
    3. Battlefield Of Souls
    4. Exterminator
    5. Amethystine Skies
    6. Dead Flowers On A Demon Grave
    7. Phlegethonian Stream
    8. Towering Clouds
    9. Iron Dreams
    10. Samantha Alive
    11. Last Silence


  •   Über Captain Chaos

    Über Captain Chaos

    Children Of Bodom: Die sieben Zwerge machen ne Metal-Party.

    Der Captain hat so seine Probleme mit finnischen Nachwuchsmusikern

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Captain Chaos »