CD-Review: A WINTER LOST: Weltenende [ausgemustert]. Mehr von A WINTER LOST

A WINTER LOST: Weltenende [ausgemustert]

  • Wo die Grenze zwischen LoFi-Black Metal als Stilmittel und verzichtbaren Ergüssen verläuft, muss jeder für sich selbst entscheiden. Die Kanadier A WINTER LOST zählen jedenfalls ganz objektiv nicht zu den essentiellen Bands des Genres. Verwaschene, teils schiefe Riffs und Akustikgitarren, fürchterliches Schlagzeuggepolter, das im Soundbrei - man möchte fast sagen glücklicherweise - untergeht, heiseres, völlig unrhythmisches Gekeife erzeugen sechs keinesfalls stimmungsvolle, sondern nur langsame Songs, die immerhin insgesamt nicht länger als eine halbe Stunde dauern und auch nicht schlimmer als BURZUM sind. Ein kleiner Lichtblick ist, dass sich wenigstens beim Soprangesang nicht die Fußnägel hochrollen und einige Riffs. Trotzdem ist die sterbenslangweilige, dilletantische Debüt-Vorstellung von A WINTER LOST ein echtes "Weltenende".

    Veröffentlichungstermin: 8. November 2010

    Spielzeit: 30:00 Min.
    Label: Sun And Moon Records

    Homepage: http://www.awinterlost.ca

    MySpace: http://www.myspace.com/awinterlost

    Warum nur ein kurzes Review?
    Wir filtern und gewichten. Wir entscheiden, wie ausführlich eine Band bei vampster berücksichtigt wird. Wir wollen Qualität unterstützen - gemessen an unseren Maßstäben.
    Einen Hinweis auf diese Veröffentlichungen wollen wir Euch trotzdem nicht vorenthalten.


  •   Über Captain Chaos

    Über Captain Chaos

    Ja, noch mehr blöde Kommentare neben meinem blöden Bild - das ist genau das, was ich brauche.

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Captain Chaos »