CD-Review: HOPELEZZ: Sources Of Ignition [EP] [Eigenproduktion]. Mehr von HOPELEZZ

HOPELEZZ: Sources Of Ignition [EP] [Eigenproduktion]

  • cdreview - HOPELEZZ: Sources Of Ignition [EP] [Eigenproduktion]

    Es ist langsam hoffnungslos, wie wenig im salopp betitelten Modern Metal in den letzten Jahren passiert ist. Das zeigen regelmäßig Veröffentlichungen wie diese hier: "Sources Of Ignition" hat nichts vorzuweisen, was es nicht zuvor schon im Überfluss und in exakt dieser durchschnittlichen Qualität gegeben hätte. Eingängige, groovebetonte und wenig komplexe Riffs stehen im Vordergrund, tun niemandem Weh und reißen niemanden mit. Die genreüblichen Screams schließen sich dieser allgemeinen Ideenlosigkeit an, welche in dieser Hinsicht nur von den teils schwedisch angepinselten Gitarren unterboten werden. Schade, aber heutzutage muss man in diesem Genre einfach mit mehr kommen, als HOPELEZZ auf dieser 3-Track-EP anzubieten haben. Produziert ist "Sources Of Ignition" eigentlich ganz ordentlich, viel hängen bleibt von dieser blassen Vorstellung jedoch nicht. Ohne Höhepunkte plätschern die drei Songs zwischen Thrash-Einflüssen und Melodeath-Anleihen im Midtempo vor sich hin und versinken letztendlich im Sumpf der Bedeutungslosigkeit. Einzig "The New Delight" lässt mit seinem spärlich verwendeten Klargesang kurz aufhorchen. Die Baustellen sind folglich zahlreich, aussichtslos ist die Situation im Hause HOPELEZZ jedoch nicht, sofern bis zur nächsten Veröffentlichung in punkto Biss und Kreativität noch ein paar Gänge höher geschaltet wird.

    Veröffentlichungstermin: 29.06.2010

    Spielzeit: 13:09 Min.

    Line-Up:

    Fabio Sgarlato - Vocals
    Sebastian Aurig - Guitars
    Florian Zeitler - Guitars
    Bastian Heusener - Bass
    Nik Gaidel - Drums


    Produziert von Hopelezz
    Label: Eigenproduktion

    Homepage: http://www.hopelezz.de
    MySpace-Seite: http://www.myspace.com/hopelezzmetal

    Tracklist:

    01. The New Delight
    02. Surrounded By Destruction
    03. Monster Inside


  •   Über Schaffi

    Über Schaffi

    Wenn ich mal alt und senil bin, will ich wenigstens EKTOMORF hören.

    Gib dem Musikantenstadl keine Chance!

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Schaffi »