CD-Review: HAIL OF BULLETS: On Divine Winds. Mehr von HAIL OF BULLETS

HAIL OF BULLETS: On Divine Winds

  • cdreview - HAIL OF BULLETS: On Divine WindsDas Death Metal-Album des Jahres 2008? Für mich ganz eindeutig das HAIL OF BULLETS-Debüt "Of Frost and War". Im Folgejahr legte Martin Van Drunen mit "Death The Brutal Way" von ASPHYX gleich noch mal nach. Folgt jetzt mit "On Divine Winds", dem zweiten Album von HAIL OF BULLETS der Van Drunen-Hattrick? Es sieht gut aus, denn auch, wenn "On Divine Winds" für mich ein wenig hinter dem bärenstarken Debüt zurück bleibt, handelt es sich auch beim zweiten Album der Niederlänger um einen erstklassigen Death Metal-Hammer.

    Großartige Änderungen am Sound brauchte man nicht zu erwarten und hat es natürlich auch nicht gegeben. Was allerdings auffällt ist, dass HAIL OF BULLETS diesmal weniger aufs Gaspedal treten. Allgemein ist "On Divine Winds" etwas melodischer als der Vorgänger, es gibt mehr melodische Lead-Gitarren zu hören und Martin krächzt etwas weniger extrem als auf dem 2008er Debüt. Das soll aber keineswegs Kritik sein, denn auch so funktionieren HAIL OF BULLETS hervorragend.

    Thematisch bleibt Meister van Drunen dem zweiten Weltkrieg treu, wechselt aber den Schauplatz von Europa nach Japan. War es beim Intro des ersten Albums noch das knirschen von Panzerketten, so hört man dieses mal das Motorengeräsuch eines Kampffliegers bevor "Operation Z" einen mitten in den Angriff auf Pearl Harbor hinein zieht. Bei "Strategy Of Attrition" haben sich die Herren sehr deutlich vom eigenen Schaffen, um genau zu sein "Red Wolves Of Stalin" orientiert. Ansonsten bewegen sich HAIL OF BULLETS zumeist zwischen Mid und Up Tempo, dazu ab und an ein paar schleppende Passagen wie beim großartigen "Tokyo Napalm Holocaust" oder dem Rausschmeißer "To Bear The Unbearable".

    Als Fazit lässt sich sagen, dass HAIL OF BULLETS mit ihrem zweiten Album zwar nicht ganz an "Of Frost And War" heran kommen, dennoch erneut ein Album an den Start gebracht haben, das bei der Wahl zur Death Metal-Scheibe des Jahres ein gewichtiges Wort mit zu reden haben wird.


    Veröffentlichungstermin: 08.10.2010

    Spielzeit: 48:03 Min.

    Line-Up:

    Martin Van Drunen - vocals
    Paul Baayens - guitar
    Stephan Gebedi - guitar
    Theo Van Eekelen - bass
    Ed Warby - drums



    Produziert von Ed Warby, Mix von Dan Swanö
    Label: Metalblade Records

    Homepage: http://www.hailofbullets.com

    MySpace: http://www.myspace.com/hailoffuckenbullets

    Tracklist:

    01. The Eve Of Battle
    02. Operation Z
    03. The Mukden Incident
    04. Strategy Of Attrition
    05. Full Scale War
    06. Guadalcanal
    07. On Choral Shores
    08. Unsung Heroes
    09. Tokyo Napalm Holocaust
    10. Kamikaze
    11. To Bear The Unbearable


  •   Über agony&ecstasy

    Über agony&ecstasy

    Wir kennen doch alle den Klassiker Meuterei auf der Sunlight

    ...dabei wollte die Band doch nur das Studio entern...

    « Weitere Infos und mehr Artikel von agony&ecstasy »