CD-Review: ROTTEN SOUND: Napalm [EP]. Mehr von ROTTEN SOUND

ROTTEN SOUND: Napalm [EP]

  • cdreview - ROTTEN SOUND: Napalm [EP]

    "Well, my wife, in the end... she took a power drill to her left temple in an attempt to bore the images out..."

    Entweder das, oder man greift direkt zu "Napalm" - das ist in etwa genauso kurz, vermutlich sogar schmerzloser und garantiert im Anschluss einen absolut leergefegten Kopf. Katharsis mit dem Akkubohrer. In gerade einmal elf Minuten prügeln sich ROTTEN SOUND durch diese EP mit drei Eigenkompositionen und drei NAPALM DEATH-Covern. Gnade gibt es keine, Tempolimits auch nicht - "Mindkill" eröffnet mit heftigen Blasts, derben Vocals sowie sägenden Gitarren, presst dich für anderthalb Minuten in den Sitz und lässt dir anschließend höchstens eine halbe Sekunde Zeit, Luft zu holen, bevor "Dead Remains" dasselbe Spielchen wiederholt. Ja, das ist unkomplizierter Grindcore wie er Spaß macht. Sicherlich keine Genre-Offenbarung, doch ungemein zerstörerisch und effektiv. Ähnlich solide sind die Adaptionen der drei NAPALM DEATH-Stücke, die ja im Original ohnehin schon unkaputtbar waren und auch im ROTTEN SOUND-Gewand nichts von ihrer Wildheit eingebüßt haben. Nur die Produktion war damals wesentlich natürlicher. "Napalm" klingt zwar räudig, ungeschliffen und verdammt roh, könnte jedoch ruhig etwas mehr Dynamik vertragen. Davon abgesehen sind die Becken für meinen Geschmack etwas zu sehr in den Vordergrund gemischt worden und klingen zudem arg blechern.

    Der Kaufversion von "Napalm" liegt zusätzlich eine DVD mit einem Live-Mitschnitt des OBSCENE EXTREME FESTIVALs bei. Diese fehlt bei dem mir vorliegenden Rezensionsmuster leider, wenn das darauf befindliche Konzert aber eine ähnliche Qualität aufweist wie die EP, dann bekommt man mit "Napalm" ein ansprechendes Kopfschmerzmittel für wenig Geld. Und andernfalls liegt in der Garage bestimmt noch der Akkubohrer vom letzten Umzug bereit.

    Veröffentlichungstermin: 30.03.2010

    Spielzeit: 11:13 Min.

    Line-Up:

    Keijo Niinimaa - Vocals
    Mika Aalto - Guitars
    Kristian Toivainen - Bass
    Sami Latva - Drums

    Produziert von ROTTEN SOUND
    Label: Relapse

    MySpace-Seite: http://www.myspace.com/rottensound

    Tracklist:

    01. Mindkill
    02. Dead Remains
    03. Brainload
    04. The Kill (NAPALM DEATH-Cover)
    05. Missing Link (NAPALM DEATH-Cover)
    06. Suffer The Children (NAPALM DEATH-Cover)


  •   Über Schaffi

    Über Schaffi

    Hast du auch manchmal die Angst, nie wieder über einen Witz lachen zu können, weil du alle guten schon kennst?

    Eine erfrischende Form der Zukunftsangst in Zeiten der Krise.

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Schaffi »