CD-Review: HOLLENTHON: Tyrants And Wraiths [EP]. Mehr von HOLLENTHON

HOLLENTHON: Tyrants And Wraiths [EP]

  • cdreview - HOLLENTHON: Tyrants And Wraiths [EP]Seien wir ehrlich, nach der langen Pause von HOLLENTHON, in der PUNGENT STENCH für Martin Schirenc Priorität hatten, konnten sie nicht mehr mit derselben Faszination auftrumpfen, wie mit dem Überraschungssieg "Domus Mundi" vor zehn Jahren. Der düstere Death Metal der vier Wiener, garniert mit epischen, orchestralen Elementen wirkt nicht nur auf "Opus Magnum" ziemlich steril und leblos, auch die neue EP "Tyrants And Wraiths" hat damit zu kämpfen. Einerseits will die Band brutal und tight klingen, was ihr durchaus gelingt, andererseits will sie aber auch düster und beschwörend wirken. Dieser Interessenkonflikt lässt HOLLENTHON ebenso kalkuliert wirken wie DIMMU BORGIR, auch wenn hier mehr Metal und weniger Streicher angesagt sind.

      Ganz nüchtern betrachtet sind die vier neuen Songs des Wiener Quintetts aber richtig gut gemacht. Die Riffs sind einfallsreich und mitreißend, das Drumming ist gnadenlos und verflucht tight, Martin Schirencs Gesang ist boshaft und im abschließenden, äußerst dramatischen "Of Hollow Men" auch im melodischen Bereich ziemlich gut. Die orchestralen Parts und die Chöre werden gut in die Musik verwoben, aber Tiefgang fehlt dennoch massiv, vielleicht auch wegen der zu glatten Produktion. Die Songs haben gute Hooklines, allen voran "Tyrants And Wraiths" und "Deathly Dirges", aber unter die Haut geht das nicht, auch trotz hohem Abwechslungsreichtum in den Geschwindigkeiten. Und woher diese Sterilität rührt, beweisen die beiden Bonus-Videos vom Graspop Metal Meeting 2008, die ebenfalls auf der CD enthalten sind. HOLLENTHON bieten kompromisslosen Metal ohne Ecken und Kanten, die Chöre kommen vom Band, alles ist viel zu perfekt, um wirklich begeistern zu können.

    Dennoch, das Songwriting beherrschen HOLLENTHON, und wem die letzte SEPTIC FLESH und vielleicht sogar THE MONOLITH DEATHCULT gefallen hat, der darf auch hier ein Ohr riskieren. Aber ein wenig mehr Leben hätte sich in diese vier Songs durchaus einschleichen dürfen. Fans der Band werden mir wohl grundsätzlich widersprechen, aber dass es wenige Bands wie HOLLENTHON gibt, da sind wir uns bestimmt einig. Deshalb, lieber Martin und Co.: Etwas mehr Rotz, etwas weniger Perfektion, die es absolut nicht braucht. Fürs Fans ist eine ordentlich ausgestattete EP wie "Tyrants And Wraiths" mit vier neuen Songs und zwei brauchbaren Live-Videos aber sicherlich eine lohnenswerte Überbrückung bis zum nächsten Album.

    Veröffentlichungstermin: 30. Oktober 2009

    Spielzeit: 20:30 Min.

    Line-Up:
    Martin Schirenc - Vocals, Guitar, Keyboards
    Martin Arzberger - Guitar
    Gregor Marboe - Bass, Backing Vocals
    Mike Gröger - Drums
    Label: Napalm Records

    Homepage: http://www.hollenthon.com

    MySpace: http://www.myspace.com/hollenthon

    Tracklist:
    1. Tyrants And Wraiths
    2. Innocent Sin
    3. Deathly Dirges
    4. Of Hollow Men
    5. On The Wings Of A Dove (Live-Video)
    6. Ars Moriendi (Live-Video)

  •   Über Captain Chaos

    Über Captain Chaos

    Mein Schimpfwort-Sammelsurium hat die Größe von Kanada.

    Die dunkle Seite des Captain!

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Captain Chaos »