CD-Review: GRAVEYARD: One With the Dead. Mehr von GRAVEYARD (ESP)

GRAVEYARD: One With the Dead

  • cdreview - GRAVEYARD. One With the DeadSpanien ist - trotz diverser "Epic Fail"-Bands aus dem Black Metal-Bereich - mit einigen starken Truppen im extremen Metalbereich vertreten. Schwarzmetallisch-progressive Düsterlandschaften mit Raffinesse liefern KATHAARSYS aus Galizien, für die mit brutaloaffineren Gehörgängen Ausgerüsteten bieten sich AVULSED und HAEMORRHAGE an. Seit 2007 mischen auch GRAVEYARD aus Barcelona in der iberischen Szene mit und haben sich ganz dem old schooligen Schwedendeath verschrieben.

    Ähnlich wie ihre breitengradmäßig naheliegenden Kollegen von HORRID scheinen GRAVEYARD einem Stockholmer Übungsraum der Frühneunziger entsprungen. Um ihrem Full Length-Debüt auch offiziell einen schwedischen Anstrich zu geben, hat man sich Meister Dan Swanö fürs Mastern geholt - obwohl die Produktion an sich eh schon genug nach altem Elchtod klingt. Innovation hin oder her, GRAVEYARD huldigen mit Herzensblut den alten Zeiten von DISMEMBER und ENTOMBED.

    Vor allem an die älteren Zeiten DISMEMBERs erinnern die Spanier gerne. Witzig jedoch, wenn GRAVEYARD im starken Songs "Abandoned Churches" ausgerechnet die IRON MAIDEN-mäßigen Gitarrensoli von "Dismember" zitieren. Im ebenfalls coolen Song "Necrology" fühlt man sich dann an die Demozeiten NECROPHOBICs erinnert, wenngleich GRAVEYARD nix mit den typischen Parlandmelodien am Hut haben. Egal ob schleppend (sehr schön: "The Skull") oder flotter, GRAVEYARD klingen stets absolut "unspanisch" und wesentlich älter, als sie es von der Bandgründung her sind.
    Hier und da hat sich nichtdestotrotz lediglich als solide zu wertendes Füllmaterial auf "One With The Dead" eingeschlichen und ein hohes Maß an Eigenständigkeit kann man GRAVEYARD zudem nicht bescheinigen. Aber ein gutes Schweden Death-Album ist "One With The Dead" auf jeden Fall - und das abschließende CANDLEMASS-Cover tut dem positiven Eindruck keinen Abbruch. Jättebra, söderkillar!

    Veröffentlichungstermin: 01.09.2009

    Spielzeit: 47:46 Min.

    Line-Up:
    Julkarn: Bass, Vocals
    SBE: Gitarre
    Gusi: Drums
    Bastard: Gitarre


    Produziert von Bastard, GRAVEYARD, Dan Swanö
    Label: Blackseed Productions

    Homepage: http://www.graveyardofdoom.com

    MySpace: http://www.myspace.com/graveyardofdoom

    Tracklist:
    1. Prologue: The Reaping
    2. Pantheon Vulture
    3. The Burning Gate
    4. Riding a Pale Horse
    5. Necrology
    6. Carven Epitaph
    7. One With The Dead
    8. Walking Horrors of The Undead
    9. Abandoned Churches
    10. Caro Data Vermibus
    11. The Skull
    12. A Tale of Creation (CANDLEMASS-Cover)

  •   Über Arlette Huguenin

    Über Arlette Huguenin

    Koffein ist Krieg!

    Im Cola Light-Rausch wird Arlette unberechenbar.

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Arlette Huguenin »