CD-Review: HAZY HAMLET: Forging Metal [Eigenproduktion]. Mehr von HAZY HAMLET

HAZY HAMLET: Forging Metal [Eigenproduktion]

  • cdreview - HAZY HAMLET: Forging Metal [Eigenproduktion]Sicherlich sind die treffendsten Namen wie SLAYER, DESTRUCTION und METALLICA bereits vergeben, sodass junges Gemüse ja leider oft schon komplette Sätze bilden muss, um die Band passend zu taufen, aber muss man die eigene Kapelle dann im Gegenzug wirklich allen Ernstes HAZY HAMLET taufen? Gab es nichts Besseres?
    Es soll ja aber um die Musik gehen und da liegt ein Spoken Word + Hufgeklapper-Intro natürlich nahe, wenn die Platte denn nun schon "Forging Metal" heißt. Was danach folgt, ist roher, unverfälschter und purer Achtziger-Stahl inklusive der passenden Achtziger-Produktion, passenden Wikinger-Lyrics und passenden, kratzigen Klampfen - mehr Tradition geht effektiv nicht! Der rauhe, tiefe Gesang von Arthur Migotto hat Eier und in Verbindung mit dem simplen Riffing klingt das schön urig, außerdem muss man nur das Bandfoto betrachten, um zu begreifen, dass HAZY HAMLET zu 100% hinter dem stehen, was sie tun.
    Wem JUDAS PRIEST mit "Painkiller" bereits zu modern klangen, der wird "Forging Metal" vielleicht mögen, während ich mich an der Mucke eben leider schon vor Jahren etwas satt gehört habe und mir schlicht die Überraschungsmomente fehlen.
    Trotzdem, die Brasilianer sind bereits seit zehn Jahren aktiv und auch hörbar keine Anfänger mehr. Während viele Newcomer in dem Bereich noch nicht einmal ihre Instrumente stimmen können, gehen HAZY HAMLET absolut professionell an die Sache ran, haben eingängige, klischeehafte, aber nicht zu platte Fistraise-Refrains und lediglich bei der Halbballade "Field Of Crosses" geht der Faden dann auch mal verloren und das mit der Dramatik funktioniert dann doch nicht mehr wie gewollt. Wer z.B. die frühen OMEN gerne noch etwas simpler und pathetischer gehabt hätte, der sollte HAZY HAMLET dennoch mal ins Auge fassen und wird das sicherlich auch nicht bereuen.


    Veröffentlichungstermin: 25.04.2009

    Spielzeit: 50:44 Min.

    Line-Up:
    Arthur Migotto - vocals
    Julio Bertin - guitar
    Fabio Nakahara - bass
    Cadu Madera - drums

    Produziert von Band
    Label: Eigenproduktion

    Homepage: http://www.hazyhamlet.com

    MySpace: http://www.myspace.com/hazyhamlet

    Tracklist:
    01. The Beginning Of The End - Part I
    02. The Beginning Of The End - Part II
    03. Black Masquerade
    04. Metal Revolution
    05. Field Of Crosses
    06. Funeral For A Viking
    07. Chrome Heart
    08. Chariot Of Thor
    09. Forging Metal
    10. The Faces Of Ilusion

  •   Über Ulle

    Über Ulle

    DORDEDUH, ist das eigentlich sächsisch für Thor-Tattoo?

    Ulle definiert Bandnamen neu

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Ulle »