CD-Review: HEERVADER, HEIMDALLS WACHT, WINTERLIEKE: Niewelkraien [Split]. Mehr von HEERVADER

HEERVADER, HEIMDALLS WACHT, WINTERLIEKE: Niewelkraien [Split]

  • cdreview - HEERVADER, HEIMDALLS WACHT, WINTERLIEKE: Niewelkraien [Split]Eine Dreifach-Splitveröffentlichung im Sinne der deutsch-holländischen Black Metal-Freundschaft. Heißt in diesem Fall: Die Deutschen fabrizieren einen Durchschnittssong und einen Totalausfall - HEIMDALLS WACHT respektive WINTERLIEKE -, die Holländer schaffen es mit ihrer lustigen Sprache und Mittelmass dem Hörer immerhin bei der Genesung vom Totalausfall behilflich zu sein.
    HEIMDALLS WACHT eröffnen dieses Triumbandirat mit einem episch ausgelegten Black Metal-Song. Was anfängt wie "House Of The Rising Sun" mündet in Midtempo-Schwarzmetall mit einigen "oooohh oooh oooh"-Chören und pflichtbewusstem Pathos. Roh aufgenommen, keine Frage, halbwegs okay gespielt - aber leider komplett überflüssig, da einfach schon zu oft gehört und trotzdem nie berührt.
    WINTERLIEKE eiern danach hoffnungslos verloren durch "Nebelkrähen" und produzieren den genannten Totalausfall. Offenbar haben die schlauen Vögel erfolgreich die Flucht ergriffen. Diese Band sucht nämlich alles, hat aber eine miese Fundrate. Der Gitarrist findet zwei Töne (der helle Wahnsinn - schließlich hat eine Gitarre sechs Saiten! Man rechne nur mal die Wahrscheinlichkeit aus...). Der Drummer findet den Song hingegen gar nie. Irgendwie kann man verstehen, dass das Line-Up der Band im Internet ebenfalls unauffindbar ist.
    Danach rumpeln HEERVADER mit brummendem Bassdrum noch ein wenig in BURZUM-Manier herum. Das Duo schafft es mittels einigermaßen ordentlich gemachter Black Metal-Mucke immerhin halbwegs, dass man WINTERLIEKE wieder vergisst und sich lieber Gedanken darüber macht, wo es in Holland denn einen "bergpas" gibt (so geschrieben im Text zu "Beserkgangr"). Leichte Pagan-Oooh-Chöre gibt es schließlich in "Vorwaarts" zu hören - auch hier also nichts Neues, sondern altbewährte Durchschnittskost.

    Fazit: Für DET GERMANSKE FOLKET ist diese Ménage-à-trois Splitveröffentlichung von ungewohnt niedriger Qualität. Die drei Bands befinden sich eher im "Ich habe einige Songs auf Myspace"-Stadium als auf dem Niveau der übrigen Labelveröffentlichungen. Hier müssen in Zukunft noch einige Übungsraumstunden investiert und Musen genötigt werden. "Niewelkraien" bleibt im Hier und Jetzt eine hanebüchend überflüssige Black Metal-Veröffentlichung.

    Veröffentlichungstermin: 26.01.2009

    Spielzeit: 34:58 Min.

    Line-Up:
    HEIMDALLS WACHT
    Narhemoth - Vocals
    Saruman - Vocals, Gitarre
    Feuerriese - Drums
    Saruman - Bass

    HEERVADER
    Gedachte - Alle Instrumente (ausser Drums), Komposition, Texte
    Geheugen - Drums

    WINTERLIEKE
    Die Band ist aus Deutschland, aber das Line Up ist offenbar geheim.
    Label: Det Germanske Folket

    Homepage: http://heimdallswacht.de/

    MySpace: http://www.ureuropa.com/

    Tracklist:
    HEIMDALLS WACHT
    1. Threnos - Ursprung Teil II

    WINTERLIEKE
    2. Nebelkrähen


    HEERVADER
    3. Berserkgangr
    4. Voorwaarts

  •   Über Arlette Huguenin

    Über Arlette Huguenin

    Satanische Lyrik mit Staubsaugersound aus der Tiefkühltruhe - dann will ich es sofort besprechen

    Arlette ist sehr wählerisch, was ihre Promos angeht

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Arlette Huguenin »