CD-Review: HEATHEN FORAY: The Passage [ausgemustert]. Mehr von HEATHEN FORAY

HEATHEN FORAY: The Passage [ausgemustert]

  • Nachdem HEATHEN FORAY mit ihrem Demo "Forest" bei Arlette ja schon für "Begeisterung" gesorgt haben, ist das Debütalbum "The Passage" nun auf meinem Tisch gelandet. HEATHEN FORAY sind musikalisch gleich auf Nummer sicher gegangen und bieten Fans von AMON AMARTH, CHILDREN OF BODOM, ENSIFERUM oder auch FINNTROLL musikalische Identifikationspunkte. Dabei sind sie weder so wuchtig wie AMON AMARTH, so virtuos wie CHILDREN OF BODOM oder so.. ähm... trollig wie FINNTROLL. Von allem etwas aber nix richtig. Der Leadgitarrist ist sicherlich kein schlechter, spielt aber wie schon von Arlette beim Demo bemerkt nur Standard-Leads. Dazu noch ein Sänger, der beliebig vor sich hin krächzt aber keinerlei stimmliche akzente setzt. Und das alles nennt sich dann Pagan Battle Metal. Vorhersehbar, austauschbar, belanglos.

    Veröffentlichungstermin: 24.04.2009

    Spielzeit: 43:29 Min.
    Label: Black Bards / ALive

    Homepage: http://www.heathenforay.com

    MySpace: http://www.myspace.com/heathenforaymetal

    Warum nur ein kurzes Review?
    Wir filtern und gewichten. Wir entscheiden, wie ausführlich eine Band bei vampster berücksichtigt wird. Wir wollen Qualität unterstützen - gemessen an unseren Maßstäben.
    Einen Hinweis auf diese Veröffentlichungen wollen wir Euch trotzdem nicht vorenthalten.

  •   Über agony&ecstasy

    Über agony&ecstasy

    Ich hab meine He-Man-Puppe auf dem Spielplatz verloren. Es war ein tragischer Verlust.

    Traumatische Kindheitserlebnisse, Teil 156.

    « Weitere Infos und mehr Artikel von agony&ecstasy »