CD-Review: HADES: DamNation. Mehr von HADES

  • Sucht man im Duden unter „U“ den Begriff Unterbewertet, so findet man dort als Klammerbemerkung: „HADES, Kultband aus den 80ern, erreichte leider nie den Status den sie verdient hätten“

    Das ist verdammt traurig und MUSS sich mit dem neuen Album ändern, denn was die Herren Tecchio, Lorenzo, Fuhrmann, Schulman (diese Vier waren übrigens schon beim Zweitling „If At First You Don`t Succeed am Werk) und der neue, junge Schlagzeuger Lipnicki abliefern ist schlicht und einfach genial und kaum mehr im Bereich des anspruchsvollen Thrashmetal zu toppen. Ich hätte es nicht gedacht, daß ich noch einmal eine HADES Scheibe mehrmals täglich höre und immer wieder aufs Neue begeistert bin. Das beginnt bei den knallharten, wahrscheinlich sogar den härtesten Riffs von Lorenzo/Fuhrmann. Wenn Alan Tecchio also im „Interview“ behauptete auf „DamNation“ sind die bisher härtesten und aggressivsten Gitarren in der Geschichte von HADES zu hören, dann hat er recht und versucht nicht, wie in letzter Zeit in Mode, halbgare Veröffentlichungen künstlich schnell „zu reden“. Das hochklassige Material kommt ultrabrutal aus den Boxen. Die Songs sind hart, verspielt und immer mit einen gehörigen Schuss Melodie versehen. Was sich in erster Linie wie ein Widerspruch anhört, ist einfach nur spitzenklasse und machen diese Scheibe zu einem wahren Genuss. Jetzt hoffe ich nur, daß ich auch von den hochgelobten Gitarristen aus der Thrashmetalbundesliga nochmal solch eine Gitarrenarbeit hören darf. Auch bringt sich der neue/alte Basser Schulmann gut in die Songs mit ein und glänzt mit so manch abgefahrenen Bassläufen. Es scheint als hätten sich die Herren Musiker ihren Frust von der Seele gespielt.

    Tja und Alan Tecchio hat bei mir seit seiner Zeit bei WATCHTOWER sowieso ein Stein im Brett. War ich auf den letzten 3 Veröffentlichungen mit seiner Gesangesleistung nicht 100% zufrieden, so hat er sich auf „DamNation“ selbst übertroffen. Er findet einfach immer den richtigen Ton und wenn es bisher Leute gab, die seine Stimme zu anstrengend finden, so sei ihnen gesagt, daß er jetzt abwechslungsreicher agiert. Alan Tecchio ist ein Frontman mit Ausstrahlung und seine kraftvollen Inteprationen garantieren der Truppe einen hohen Wiedererkennungswert. Er ist Sänger einer Thrashmetalband der wirklich SINGT und das hat man nicht alle Tage. Sollte man einen Sänger clonen dürfen, nach dem Hörgenuß dieser Scheibe würde ich Alan Tecchio wählen.

    Alle 12 Songs bewegen sich auf höchsten Niveau und es ist nicht gerecht einzelne hervorzuheben. Die Songs erinnern auch nicht mehr so sehr an NON-FICTION wie zuletzt (am ehesten noch „.This I Know“ dieser düster angehauchte Song ist aber eine willkommene Abwechslung zwischen all den Granaten), sondern wieder 100% an HADES.

    Jetzt träume ich davon, im nächsten Duden unter den Begriff Wunder folgendes zu lesen: „HADES, Kultband aus den 80ern, gelang es im Jahr 2001 mit ihrer Scheibe „DamNation“ eine vielumjubelte Europatour zu spielen“
    Also, tut was dafür und schlagt am 30.04. zu. Die ersten 3000 Veröffentlichungen erscheinen übrigens mit dem 60-minütigen Home Video der Band, bei denen es Videoclips, Liveaufnahmen und Interviews zu bewundern gibt.

    „DamNation“ ein klarer Fall für unsere „Hell Of Fame“ Rubrik. In 5 Jahren kopier ich einfach diesen Artikel...



    Spielzeit: 43:41 Min.

    Line-Up:
    Alan Tecchio – Vocals
    Dan Lorenzo – Guitar
    Ed Fuhrmann – Guitar
    Jimmy Schulman – Bass
    Ron Lipnicki - Drums


    Produziert von Tim Gilles
    Label: MetalBlade Records

    Homepage: http://www.hadesusa.com

    Email: Alan at atecchio@yahoo.com/ dan at: dgwiggy@webtv.net/ ed at: edfuhrmann@juno.com

    Tracklist:
    1. Bloast
    2. Out The Window
    3. DamNation
    4. Absorbed
    5. Force Quit
    6. Stressfest
    7. Biocaust
    8. This I Know
    9. Momentary Clarity
    10. California Song
    11. Stop And Go
    12. Bad Vibrations




  •   Über Frank

    Über Frank

    ...vielleicht hättest du mal zur Bühne schauen sollen, anstatt am Boden zu sitzen, mit den Händen vorm Gesicht...

    Frank gibt Psycho Ratschläge, wie er sich als Konzertbesucher zu verhalten hat...

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Frank »