CD-Review: GRAVE ROBBER: Be Afraid. Mehr von GRAVE ROBBER

GRAVE ROBBER: Be Afraid

  • cdreview - GRAVE ROBBER: Be AfraidDas Labelinfo zum GRAVE ROBBER-Debütalbum "Be Afraid" liest sich wieder einmal so, als hätte man es mit echten Gralshütern zu tun, die eine als verschollen geglaubte Stilrichtung vor dem Aussterben bewahren. Da wird von "Gothic Hard Rock" geredet, Vergleiche mit ALICE COOPER, KISS, TYPE O NEGATIVE und gesanglich sogar mit Rob Halford (!) gezogen, und am Ende schwimmt die Band doch voll auf der Horrorpunk-Welle der letzten Jahre.

    GRAVE ROBBER haben sich im Jahr 2005 formiert und spielen den neueren MISFITS-Horrorpunk-Stil, also die metallischere Variante, womit der Vergleich zu den deutschen THE CRIMSON GHOSTS recht einfach gezogen ist. GRAVE ROBBER bringen allerdings ein bisschen mehr Sixties-Sound in ihr Material ein und stimmlich kommen einem von Zeit zu Zeit auch FRANKENSTEIN in den Sinn. Für manch einen mögen GRAVE ROBBER bereits zur totalen Übersättigung beitragen, allerdings spielen die Amis ihren Horrorpunk mit viel Schmackes und gutem Songwriting, weshalb man mit "Be Afraid" absolut seinen Spaß haben kann. Wirklich Neues braucht man von der Band nicht zu erwarten, das muss bei diesem Stil ja auch gar nicht immer das Ziel sein, bei einem Song wie "Schizofiend" fällt es manchmal aber richtiggehend schwer, nicht automatisch MISFITS-Songtexte ("if I cut up your arms, cut up your legs...") mitzusingen.

    Wer nach der letzten Fiendforce-Veröffentlichungswelle (THE CRIMSON GHOSTS, THE OTHER, REZUREX) noch nicht genug von diesem Sound hat, der findet in "Be Afraid" auf jeden Fall ein weiteres Album mit hohen Spaßfaktor und vor allem live könnten GRAVE ROBBER interessant werden, wenn man dem Labelinfo, das von einer theatralischen Show mit Zombiehaften, GWAR-ähnlichen Kostümen spricht, Glauben schenken kann...das "Glauben schenken" fällt aufgund eingangs erwähnter Stirnrunzler zugegebenermaßen aber etwas schwer...

    Veröffentlichungstermin: 11.07.2008

    Line-Up:
    Wrechted - Gesang
    Dr. Cadaver - Bass, Gesang
    Lamentor - Gitarre, Gesang
    Plague - Schlagzeug
    Label: Retroactive Records

    Homepage: http://www.myspace.com/graverobberpunk


    MySpace-Seite: http://www.myspace.com/graverobberpunk

    Tracklist:

    1. The Exorcist
    2. Skeletons
    3. Burn Witch Burn
    4. Bloodbath
    5. Rigor Mortis
    6. Buried Alive
    7. Screams Of The Voiceless
    8. Golgotha
    9. Reanimator
    10. Schizofiend
    11. Dark Angel
    12. I Wanna Kill You Over And Over Again
    13. I, Zombie
    14. Army Of The Dead



  •   Über Fierce

    Über Fierce

    Was Doomes?

    Nein, das hat nichts mit Robbie Williams zu tun.

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Fierce »