CD-Review: ROTTING CHRIST: Sleep Of Angels. Mehr von ROTTING CHRIST

ROTTING CHRIST: Sleep Of Angels

  • Ein faszinierenden Album! Diese Musik müsste auch Engel erwecken und zu Tränen rühren, es sei denn, sie sind aus Stein! Mir fällt es schwer, zu dieser CD eine Rezi zu schreiben, dann sobald Songs wie 'After dark I feel' ertönen, fällt es verdammt schwer, sich auf etwas anderes als die Musik zu konzentrieren und diese in Worte zu fassen. Rotting Christ haben das Geheimnis hervorragender Songs erkannt, ihre Melodien, die Strukturen und die musikalische Umsetzung läßt dich nicht mehr los.

    Vom Black-Metal hat sich die Band inzwischen völlig gelöst, die neuen Sachen sind dunkel, auf ihre Weise bombastisch und vor allem wunderschön und abwechslungsreich. Hier und da blitzen traditionelle Elemente wie bekannte Gitarrenriffs auf, die aber so geschickt in die dichten Songs eingewoben werden, daß ein völlig neues Kunstwerk entsteht. In dieser Musik steckt soviel an Emotionen, an Gefühlen, Schmerz und Düsternis, daß es fast zu eindringlich wird. Rotting Christ entführen dich in ihre ganz eigene Welt, die schwarz und sehr intensiv ist und in der du nicht wissen wirst, was mit dir geschieht.

    Die Musik selbst zu beschreiben ist schwierig, da alle möglichen Elemente verarbeitet werden, ungewöhnliche Gitarrenmelodien, die an Folkloreklänge erinnern, aber auch ganz typische Soli sowie äußerst groovige Baßläufe. Die Songs sind sehr abwechslungsreich, sie bestehen aus vielen verschiedenen Parts, die durch geschickte Übergänge zu einer kompakten Einheit verschmolzen werden.

    Das ganze ergibt eine Mischung, von der man entweder fasziniert oder abgeschreckt ist, die aber schwer einzuordnen ist; Dark Metal trifft wohl am ehesten den sehr eigenständigen Stil der Griechen. Auf alle Fälle ist dies ein Album, das wirklich nicht langweilig wird, da man immer wieder von den Songs und den fast schon beschwörenden Vocals Sakis angezogen wird und dann in die Tiefen der Songs fällt und dabei die reale Welt vergißt und seinen Gedanken nachhängen kann. Wunderschön, faszinierend und sehr atmosphärisch und eindringlich!

    Line-up:
    Sakis: Gitarre, Gesang
    Kostas: Gitarre
    Andreas: Bass
    George: Keyboards
    Themis: Schlagzeug

    Tracklist:
    Cold Colours
    After dark I feel
    Victoratus
    Der Peerfekte Traum
    You my Flesh
    The World made end
    Sleep the Sleep of angels
    Delusions
    Imaginary Zone
    Thine is the Kingdom

    (41:10)

    Label: Century Media

  •   Über andrea

    Über andrea

    Irgendwie klemmt die Shift-Taste!

    Ja klar, jetzt ist an den Tippfehlern wieder die Technik schuld..! ;-)

    « Weitere Infos und mehr Artikel von andrea »