CD-Review: ARACHNES: Parallel Worlds. Mehr von ARACHNES

ARACHNES: Parallel Worlds

  • ARACHNES sind mit ihrem dritten Release schon reichlich herumgekommen, erschien das Debüt „The Goddess Temple“ 1997 auf Lucretia und die Mini-CD „Metamorphosis“ letztes Jahr bei Underground Symphony. Mit dem aktuellen Opus hat man nun bei Scarlet festgemacht. Ein für beide Seiten guter Entschluss. Hat das italienische Klein-Label mit ihren Landsleuten doch eine sehr kompetente, mehr progressive als symphonische Power Metal Band an Land gezogen. Die klassischen Anteile halten sich demzufolge in annehmbaren Grenzen, das Keyboard hat man gut in die schlüssigen, sehr gut ausgearbeiteten Songs integriert. Bei ARACHNES sollten sich mal einige Landsleute Nachhilfe in Sachen Struktur und Songaufbau holen, es geht auch ohne HELLOWEEN oder RHAPSODY zu kopieren! Technisch ragt Gitarrist Franco Caruso noch aus dem Rest der Band (allesamt auch nicht gerade minderbegabt) heraus. Der Mann fackelt ein Feuerwerk an Melo-Leads und fetten Riffs ab und bildet mit seinem Bruder Enzo (den kein noch so hoher Ton schrecken kann) ein exzellentes Gespann. Was ARACHNES einem Großteil der Konkurrenz voraus haben ist ihre stilistische Andersartigkeit, wer diese Band über den italienischen Melodic-Symphonic-Kamm schert macht einen großen Fehler. Hoffentlich greift bald ein finanzkräftiges Label zu, damit wir auch in Zukunft die Entwicklung dieses Hoffnungsträgers verfolgen können. Scarlet wird übrigens demnächst „The Goddess Temple“ remastered und mit neuem Artwork wieder veröffentlichen. Beim Reinhören in diese CD sollte man im hinteren Drittel anfangen, dort stehen die besten Songs. Die Produktion ist, ganz Italien-untypisch, recht ordentlich. Schon ein Grund Underground Symphony zu verlassen...
    Wings

    Besetzung:
    Enzo Caruso – v, key
    Franco Caruso – g
    Massimo Clemente – b
    Jaco – dr

    Tracklist:
    1.Prelude 2.Arachne 3.Narrow Road 4.Lobotomy 5.Loveless 6.Running Now 7.Tears 8.Declaration Of War 9.War 10.Vivace 11.Moderato 12.Adagio 13.Danger Of Death 14.Sheet Steel 15.Parallel Worlds (Ouverture) 16. Parallel Worlds

    V.Ö. 01/01
    Label: Scarlet

  •   Über Wings

    Über Wings

    Man dürfte keine Black Metal Einflüsse im Black Metal haben.

    Wings als Musik-Polizist

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Wings »