CD-Review: REBIRTH OF NEFAST: Only Death [Tape]. Mehr von REBIRTH OF NEFAST

REBIRTH OF NEFAST: Only Death [Tape]

  • cdreview - REBIRTH OF NEFAST: Only Death [Tape]Neben ARS DIAVOLI und SLIDHR präsentieren sich auch REBIRTH OF NEFAST mittels des auf 300 Exemplare limitierten Tape-Mediums. Gerüchteweise handelt es sich beim Duo um eine deutsche Formation, allerdings hält man sich – ganz der Trveness verpflichtet – an das Informationsboykott und geizt mit der Präsenz auf schnöden Kommunikationsplattformen wie dem Internet.

    Mit "Only Death" steht das roh produzierte Debüt der Schwarzmetaller an, das gleich zu Beginn eine kalte Stimmung wie etwa "Einblick in den Qualenfall" von VERDUNKELN heraufbeschwört. Danach widmen sich REBIRTH OF NEFAST ihrem sogenannten "Eerie Black Metal", der mal von beschwörendem Gesang bestimmt wird, dann wieder von Gekreische und Geröchel. In "Flaming the Inner Sanctum" kommen kurz entfernte Erinnerungen an ULVERs Meisterwerk "Nattens Madrigal" auf, allerdings sind REBIRTH OF NEFAST noch weit von den Qualitäten der Norweger entfernt. So zeigt sich das Duo zwar immer um eine düstere, kalte Atmosphäre bemüht, aber ihren etwas repetitiven Songs fehlt es an Raffinesse, an dunkler Leidenschaft und dem gewissen Etwas. Somit ein zwar solide gespieltes Debüt – aber angesichts der Übermacht ähnlicher Releases im Black Metal-Genre kaum überlebensfähig oder kaufenswert.

    Veröffentlichungstermin: 07.12.2006

    Spielzeit: 32:16 Min.

    Line-Up:
    Wann: Vocals, Gitarren
    Ø: Drums

    Label: Debemur Morti Productions

    Homepage: http://www.debemur-morti.com


    Tracklist:
    1. Wrapped in the Earth
    2. Flaming the Inner Sanctum
    3. That Deathly Aura



  •   Über Arlette Huguenin

    Über Arlette Huguenin

    Ich sehe ein Klavier in meinem Kopf, aber es klingt verzerrt.

    Black Metal ist nicht unbedenklich...

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Arlette Huguenin »