CD-Review: GAMABOMB: Survival Of The Fastest. Mehr von GAMABOMB

GAMABOMB: Survival Of The Fastest

  • cdreview - GAMABOMB: Survival Of The FastestGAMABOMB wurden 2002 in Nordirland gegründet und haben vor "Survival Of The Fastest" die beiden Demos "The Survival Option" (2002) und "The Fatal Mission" (2003) veröffentlicht, bevor sich das deutsche Label Witches Brew der Band angenommen hat. Als ich das Cover dieser Scheibe gesehen habe, war es sofort um mich geschehen. Das Teil sah so dermaßen geil trashig aus, dass mir sofort klar war: Das ist entweder totaler Rotz oder ´ne saugeile Scheibe. Und was soll ich sagen, die Metal-Krabbe herrscht! Was diese Iren dem Hörer bieten, ist eine halbe Stunde rotziger Old School-Thrash Metal, der mich - nicht zuletzt aufgrund der Stimme von Frontmann Philly Byrne - ein wenig an NUCLEAR ASSAULT erinnert. Die Produktion könnte vor allem im Drum-Bereich zwar etwas fetter sein, aber das Songmaterial auf "Survival Of The Fastest" lässt einen darüber hinweg blicken. Dass hier weder die hohe Spielmannskunst zelebriert wird, noch sich um große stilistische Abwechslung bemüht wird, sollte man wohl erwähnen. Die Jungs rüpeln sich größtenteils mit ordentlich Kniegas durch die Songs, die in den seltensten Fällen mal die 3-Minuten Grenze erreichen, aber allesamt hervorragend geeignet sind, den Schädel gegen die Wand zu hauen. Aber es wird noch besser, sobald man mal einen Blick ins Booklet geworfen hat. GAMABOMB beherrschen nämlich die hohe Kunst der Lyrik so dermaßen, dass ich mir hundertprozentig sicher bin, dass die Jungs den halben Tag saufen und B- oder C-Klasse Movies ansehen. Und dann der absolut lobenswerte Song gegen Rassisten. Hier erreicht man ganz locker das Niveau solcher grandiosen Texte wie dem FLOTSAM & JETSAM-Evergreen "Der Führer". Beispiel gefällig: "Eins, zwei drei, vier, down with racism!" Hell Yeah, so werden Hits gemacht! Ihr ahnt es schon, diese Scheibe ist nix für Schöngeister, dafür aber für alle Old-School Thrasher ein kleiner Leckerbissen. Sicher, GAMABOMB erfinden das Genre kein bisschen neu, sondern wärmen, wenn man es ganz hart sagen will, nur alten Kram wieder auf. Aber solange dabei eine so unterhaltsame Scheibe wie "Survival Of The Fastest" raus kommt, haben die Jungs von der Insel meinen Segen! Zu Granaten wie "Zombie Kommand" oder der Thrash-Metal-Hymne "Bullet Belt" lässt sich hervorragend der Nacken verschrotten. Thrash Your Brains Or Go Away! Ach ja, um dieser Rezension zumindest noch einen Hauch von Seriosität zu verleihen, sei noch erwähnt, dass es sich bei den letzten beiden Songs um das "The Fatal Mission"-Demo handelt. Und jetzt hört auf zu lesen, hört euch auf der MySpace-Seite der Band an, wie Old Schhol-Thrash aus Irland klingt und kauft diese Scheibe!

    Veröffentlichungstermin: April 2006

    Spielzeit: 34:10 Min.

    Line-Up:
    Philly Byrne – vocals
    Kevy Canavan – lead & rhythm guitars
    Luke Graham – rhythm guitars
    Joe McGuigan – bass, backing vocals
    Paul Caffrey – drums


    Produziert von GAMABOMB @ Komodo Studios/Hillsborough
    Label: Witches Brew

    Homepage: http://www.gamabomb.tk


    Tracklist:
    01. Zombie Creeping Flesh
    02. Steel Teeth (The Metal Jaw)
    03. Zombie Kommand
    04. Atomizer
    05. Fortified Zone
    06. Racists!
    07. Scientists?
    08. Hell Trucker
    09. Nuke The Skeets
    10. Skellington Crew
    11. Bullet Belt
    12. The Survival Option (Bonustrack)
    13. M.A.D. (Bonustrack)



  •   Über agony&ecstasy

    Über agony&ecstasy

    Ich hab meine He-Man-Puppe auf dem Spielplatz verloren. Es war ein tragischer Verlust.

    Traumatische Kindheitserlebnisse, Teil 156.

    « Weitere Infos und mehr Artikel von agony&ecstasy »