CD-Review: HIDRIA SPACEFOLK: HDRSF-1. Mehr von HIDRIA SPACEFOLK

  • cdreview - HIDRIA SPACEFOLK: HDRSF-1Die spinnen, die Finnen. Erinnern wir uns kurz an einige musikalische Blüten, die im Heimatland des Weihnachtsmannes das Licht der Welt erblickt haben: ELÄKELÄISET (Polka-Punk), die LENINGRAD COWBOYS (Rockchor mit coolen Frisuren), LORDI (Laute-Monster-Beißen-Nicht-Band) und natürlich APOCALYPTICA (Cello-Metaller). Schon innerhalb dieser kurzen Liste zeigt sich: "normale" Musik scheint es bei den Nordlichtern schwer zu haben. Darum funktioniert HIDRIA SPACEFOLK wohl auch am besten in Finnland, möchte man meinen. Denn was die Band auf "HDRSF-1" und all ihren anderen Alben bietet, ist am ehesten noch mit dem Stempel "Progressive Rock mit Chillfaktor" zu versehen und mag wohl für eine gewisse Verstörung sorgen, wenn man unvorbereitet darauf trifft.

    HIDRIA SPACEFOLK mischen Folk mit Elektro und streuen hin und wieder echte Instrumente ein (wobei nicht nur die obligatorische Gitarre, sondern auch eine Flöte, ein Digeridoo und ein Posthorn zum Zuge kommen). Garniert mit verschnörkelten Melodien zeigt sich dieses Album in seinem ganzen (seltsamen) Ausmaß: psychedelische, abgefahrene Kompositionen, die zwischen House und Dance pendeln und für eher exzentrische Zeitgenossen wie gemacht zu sein scheinen. Böse Zungen mögen es auch "Kiffer-Space-Rock" nennen.

    Wie dem auch sei – das nun wiederveröffentlichte Album "HDRSF-1" ist eigentlich das 2001 erschienene Demo, mit dem HIDRIA SPACEFOLK einst Plattenbosse auf sich aufmerksam machen wollten. Obwohl die Auflage nur 500 Stück betrug, funktionierte es. Es folgten das offizielle Debüt "Balansia" und Auftritte vor einem stetig wachsenden Fankreis (auch außerhalb Finnlands). Wer sich für die Anfänge der Band interessiert, ist mit dem nun leicht zu erwerbenden Album "HDRSF-1" sicher gut bedient. Ganz Wagemutige (oder Finnen) können sich diese CD zum Relaxen auch ohne Vorkenntnisse einlegen. Fans der guten alten Rockmusik sollten aber eher einen Bogen darum machen.

    Veröffentlichungstermin: 22.05.2006

    Spielzeit: 35:16 Min.

    Line-Up:
    Kimmo Dammert - Bass
    Mikko Happo - Gitarre, Digeridoo, Posthorn
    Teemu Kilponen - Drums
    Janne Lounatvuori - Keys
    Sami Wirkkala - Gitarre
    Teemu Väisänen - Flöte

    Produziert von HIDRIA SPACEFOLK
    Label: Nordic Not

    Homepage: http://www.hidriaspacefolk.st


    Tracklist:
    01. Amos Ame
    02. Kafar-I
    03. Sindran Rastafan
    04. Gnomen
    05. Marastronaut


  •   Über Elisa Reznicek

    Über Elisa Reznicek

    Kann man da nichts dran ändern?

    Man sorgt sich um Jutzes Alkohol-Abstinenz.

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Elisa Reznicek »