CD-Review: HAMMERS OF MISFORTUNE: The Locust Years [Import]. Mehr von HAMMERS OF MISFORTUNE

HAMMERS OF MISFORTUNE: The Locust Years [Import]

  • cd-review: HAMMERS OF MISFORTUNE: The Locus YearsIm undergroundigen Kauz-Metal-Bereich tut sich so Einiges. THE LORD WEIRD SLOUGH FEG haben inzwischen das lästige "The Lord Weird" abgelegt und ich habe nun nicht mehr das Problem, dass ich nicht weiß, ob ich die jeweiligen CDs nun unter T, L oder S einsortieren soll - außerdem gibt´s inzwischen auch mal wieder was Neues der für mich persönlich fast interessanteren und problemlos unter H einzuordnenden Zweitband HAMMERS OF MISFORTUNE um Sänger Mike Scalzi und Gitarrist John Cobbett.

    Die Parallelen zu SLOUGH FEG halten sich wie schon bei den beiden ersten Werken in Grenzen, da das komplette Songwriting wie üblich ausschließlich von John Cobbett übernommen wurde. Lediglich die eigenwillige Stimme von Mike Scalzi lässt überhaupt Vergleiche zu - die dann dadurch wieder entkräftet werden, dass bei HAMMERS OF MISFORTUNE zusätzlich auch noch Bassistin Jamie Meyers singen darf - und das nicht zu knapp!

    Auf dem brandneuen, dritten Album "The Locust Years" bekommt man einen Mix aus allen Spielarten des kleinen Kauz-Universums zu hören: Mal aufwühlend und wütend, dann wieder ruhig und getragen, mal traurig, dann stimmungshebend, im Grundtenor wohl eher düster und bedrückend, im Unterschied zu diesem Schachtelsatz aber stets nachvollziehbar. Die Black Metal Parts des "Debüts" gehörten ja bereits beim letzten Album "The August Engine" der Vergangenheit an und dabei bleibt´s auch, ansonsten wird aber wie gehabt mit Sinn und Verstand in jeglichen Stilarten gewildert. Ob ihr das Ganze nun progressiv nennt, orchestral, psychedelisch, Seventies-beeinflusst oder - nun ja, eben kauzig...alles trifft irgendwie zu!
    HAMMERS OF MISFORTUNE schreiben keine Songs für Scheuklappenträger, sind aber trotzdem auch ganz und gar nicht im ursprünglichen Sinne modern. Sie kreieren Musik für Leute die gerne zuhören, Leute die nicht an musikalischen Normen interessiert sind und das oft gefürchtete Schubladendenken einfach mal so abschalten können und auch wollen.

    Auf "The Locust Years" werden in gut 45 Minuten acht Songs geboten, die zwar schon eine gewisse Eingängigkeit besitzen und meiner Ansicht nach wesentlich leichter ins Ohr gehen, als die Stücke von "The August Engine", trotzdem wird auf normale Songstrukturen gepfiffen. Die Stücke besitzen einen natürlichen Fluss und sind dadurch nicht auf das übliche Strophe/Bridge/Chorus Schema beschränkt, außerdem tauchen immer wieder lange, ausgedehnte und immer abwechslungsreiche Instrumentalpassagen auf, welche ein eventuelles Abdriften hin zu 08/15-Parts schon im Vorfeld völlig ausschließen.

    Letztendlich muss man "The Locust Years" hören, um sich dann (in keinem Fall vorschnell) ein eigenes Urteil zu bilden, am besten könnt ihr das auf der My Space-Page, dort findet man auch Songs der beiden ersten Alben, oder auf der Homepage von Cruz del Sur.

    Ich kann allen aufgeschlossenen Musik-Fans (ich habe bewusst nicht den einschränkenden Begriff Metal verwendet) empfehlen, sich näher mit HAMMERS OF MISFORTUNE zu beschäftigen, es gibt in dieser Zeit einfach viel zu wenige dieser unkonventionellen Bands, die fernab der üblichen Maßstäbe und Klischees ganz einfach die Musik spielen, zu der sie quasi "von Innen heraus" gezwungen werden.

    Momentan ist "The Locust Years" hier zu Lande nur als Import erhältlich, ein Europa-Release wurde aber wohl ins Auge gefasst. Wer nicht warten will, kann den schönen Digi-Pack aber problemlos jetzt schon direkt auf der offiziellen Webseite bestellen, dort ist inzwischen auch eine Neuauflage des Debüts "The Bastard" erhältlich.
    Kleiner Tipp am Rande: Alle drei Alben gibt´s auf Wunsch zusammen für nur $ 40 inkl. P&V (umgerechnet momentan also nur knapp über € 30,-) schnell und zuverlässig direkt nach Hause geliefert! Super Service - klasse Band!

    Veröffentlichungstermin: 26.06.2006

    Spielzeit: 45:02 Min.

    Line-Up:
    Mike Scalzi - vocals, guitar
    John Cobbett - electric, lead and acoustic guitars
    Jamie Myers - vocals, bass
    Sigrid Sheie - acoustic and electric piano, Hammond B3, backing vocals
    Chewy – drums


    Produziert von Justin Weis
    Label: Cruz Del Sur

    Homepage: http://www.hammersofmisfortune.com

    Email: unholycadaver@mindspring.com

    Tracklist:
    1. The Locust Years
    2. We Are The Widows
    3. Trot Out The Dead
    4. Famine´s Lamp
    5. Chastity Rides
    6. War Anthem
    7. Election Day
    8. Widow´s Wall



  •   Über Ulle

    Über Ulle

    Metalcore = Melodic Death - Fleisch

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Ulle »