CD-Review: ATARAXIA: Arcana Eco. Mehr von ATARAXIA

  • cdreview - ATARAXIA: Arcana EcoDie Italiener ATARAXIA sind bereits seit 1985 in ihren ruhigen, meist neoklassisch angehauchten Musiksphären unterwegs. Nach etlichen Veröffentlichungen erscheint nun mit "Arcana Eco" ein spezielles Werk, welches gleichzeitig zurück als auch nach vorn blickt und ältere Kompositionen und neuere Songs vereint. Speziell ist der Output der Italiener auch durch die Wahl der Medien: So beinhaltet "Arcana Eco" nicht nur die vorliegende CD, sondern auch noch ein Buch, welches poetisch durch die Geschichte der Band und der einzelnen Songs führt und mit Schilderungen inspirierender Gegenden – etwa in Portugal – aufwartet. Ergänzt wird das literarische Schmankerl durch stimmungsvolle Fotos, welche zum Verweilen und Träumen verleiten.

    Musikalisch schweben ATARAXIA leichtfüßig durch ihre neoklassischen Landschaften, welche von europäischen Mythen bewohnt sind. Zarte Synths treffen auf akustische Gitarren, darüber thront die eindringliche Stimme von Francesca, die sowohl durch ihr Timbre als auch durch den Akzent einer Italienerin auffällt. Vom Songmaterial her bietet das Trio einerseits neue Versionen älterer Stücke ("Astimelusa", "Nossa Senhora dos Anjos" und "De pourpre et d`Argent) als auch neues Material. Besonders positiv fällt "Fire In The Wood" auf, da hier spanisch inspirierte Gitarren eine besondere Stimmung aufflackern lassen. Tiefschläge leistet sich die erfahrene Formation indes keine, sondern führt souverän durch ihr Schaffen – schade nur, dass die Scheibe mit ihren knapp 36 Minuten Spiellänge so kurz ausgefallen ist.

    Insgesamt also eine ruhige und doch eindringliche Soundkulisse, welche allzu strengen Stilschubladen sanft entgleitet. Wer einer entspannenden, meditativen Atmosphäre mit einem gewissen sakralen Touch nicht abgeneigt ist, sollte das neue Album von ATARAXIA mal antesten. Es dürfte nicht nur für Leute interessant sein, die eine kurze musikalische Kur nach einem anstrengenden Arbeitstag suchen.

    Veröffentlichungstermin: 2005

    Spielzeit: 35:52 Min.

    Line-Up:
    Giovanni: Keyboards, Synth, Piano, Orgel
    Francesca: Gesang, Flöten, Drumcomputer
    Vittorio: Gitarren, Drumcomputer

    Label: Ark Records

    Homepage: http://www.ataraxia.net

    Email: pando@misterweb.it

    Tracklist:
    1. Cobalt
    2. Astimelusa
    3. Mirsilo
    4. Fire In The Wood
    5. Nossa Senhora Dos Anjos
    6. De Pourpre Et D`Argent
    7. The Island Of Docteur Moreau



  •   Über Arlette Huguenin

    Über Arlette Huguenin

    Morgen drücke ich in meinem Bunker den roten Knopf und verwandle Bayern in eine Wüste aus radioaktivem Staub.

    Der wahre Grund, weswegen der Captain keine Minuskritik zu NECROPHOBICs Death To All-Album verfasst...

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Arlette Huguenin »