CD-Review: HELLWRATH: Anger Words. Mehr von HELLWRATH

HELLWRATH: Anger Words

  • cdreview - Anger WordsDrei Songs in 18 Minuten? Death-Thrash? Ja, das gibt’s. Und zwar bei den Italienern von HELLWRATH. Gegründet wurde die Band 1999, damals noch unter dem Namen DREADFUL OMEN. Unter diesem Namen veröffentlichte man ein Demo und ein Album. 2002 änderte man nach diversen Besetzungswechseln dann den Namen in HELLWRATH und veröffentlicht zwei weitere Demos. Und nun liegt mit "Anger Words" CD Nummer drei vor. Nach einem gut einminütigen Intro geht’s recht gemächlich los. Coole Gitarrenparts und der Anfangs halb gesprochene Text erzeugen beim Opener und Titeltrack eine düstere Atmosphäre. Und HELLWRATH schaffen es auch fast den Song über gute acht Minuten lang abwechslungsreich zu halten, da sie sich nicht einfach stumpf durch den Song rödeln, sondern recht vertrackt und mit einigen Breaks zu Werke gehen. Fängt schon mal gut an.

    Das folgende "Hellwrath" ist mit fünf Minuten deutlich kürzer ausgefallen, kommt allerdings noch um einiges break-lastiger daher. Technisch haben die Jungs ihre Hausaufgaben definitiv gemacht. Leider geht hier die Eingängigkeit etwas flöten, so dass "Hellwrath" nicht mit den beiden anderen Songs mithalten kann.

    Das letzte Stück nennt sich "Peaceless" und beginnt überraschend schnell. Nach knapp einer Minute wird das Tempo aber auch schon wieder gedrosselt und HELLWRATH schippern wieder im gewohnten Mid-Tempo weiter. Erst gegen Ende nimmt der Song wieder Fahrt auf. "Peaceless" ist insgesamt der simpelste und eingängigste Track auf "Anger Words", kommt allerdings nicht an die Klasse des Openers heran. Trotzdem ein starker Song, der sich ganz klar die Silbermedaille holt.

    Unterm Strich ist "Anger Words" ein ordentliches Demo einer Band, von der ich glaube, dass sie Potenzial für mehr hat. Ob sie das nutzen können bleibt abzuwarten. Im Auge behalten sollte man die Jungs definitiv.


    Spielzeit: 18:44 Min.

    Line-Up:
    Edoardo: Vocals
    Deimos: Guitars
    Stefano: Guitars
    Giancarlo: Bass
    Lorenzo: Drums


    Produziert von Audiodinamica Studio
    Label: Eigenproduktion / Necrotorture Agency

    Homepage: http://www.hellwrath.net

    Email: doppia_k_2000@yahoo.it

    Tracklist:
    01. Anger Words
    02. Hellwrath
    03. Peaceless



  •   Über agony&ecstasy

    Über agony&ecstasy

    Wir kennen doch alle den Klassiker Meuterei auf der Sunlight

    ...dabei wollte die Band doch nur das Studio entern...

    « Weitere Infos und mehr Artikel von agony&ecstasy »