CD-Review: GOREGAST: Terrassen am See [Eigenproduktion]. Mehr von GOREGAST

GOREGAST: Terrassen am See [Eigenproduktion]

  • Ziemlich morbide, diese Musik mit einem solchem Cover zu paaren. "Diese Musik", das ist genau das was man von einer Band mit diesem Namen erwartet: Death Metal steht auf dem Programm. Doch statt in Höchstgeschwindigkeit zu prügeln und sämtliche Songstrukturen in undefinierbarem Gefrickel untergehen zu lassen besinnen sich die fünf Berliner auf ihrem Demo auf die Anfangstage des Death Metal und verabreichen dem noch einen Schuss Doom.

    MY DYING BRIDE zu "As The Flower Withers" heraus, doch so krank wie sich das anhört klingt "Terrassen am See" wirklich nicht. Dafür sorgen die halbgaren Riffs, die mageren Arrangements und die wenige Abwechslung. Sauber gespielt sind die drei Stücke auf "Terassen am See" auch nicht, so dass die eigentlich recht kranke Atmosphäre komplett untergeht. Klar, GOREGAST machen dreckige Musik und sie legen es auch nicht darauf an, filigrane und progressive Kost abzuliefern, doch ein Mindestmaß an Können ist einfach Pflicht.

    Ob dieser kranke, debile Death Metal wirklich so klingen sollte, wie er nun aus den Boxen kommt ist fraglich, immerhin ist die Band laut dem Info auch nicht mit der 8 Spuren Produktion zufrieden. Überhaupt sollten GOREGAST mit ihrem Demo nicht zufrieden sein und an sich arbeiten. Auch wenn die Musiker seit einigen Jahren bereits mit DISTRESS aktiv waren, so richtig aufgetaut sind sie noch nicht. Hoffentlich können GOREGAST einige Fehler dieser Promoscheibe ausmerzen, so recht will ich aber nicht daran glauben. Warten wirs ab, in ein paar Monaten hören wir uns wieder.

    Spielzeit: 9:48 Min.

    Line-Up:
    Dr. Schubert – Vocals
    Steve – Guitar
    Rico – Guitar
    J. Böttcher – Bass
    Joschy – Drums
    Label: Eigenproduktion
    Email: goregast@web.de

    Tracklist:
    1. Die schönste Blume
    2. Waldgesetze
    3. Terrassen am See


  •   Über Captain Chaos

    Über Captain Chaos

    Die vom RockHard haben sich gedacht, das sind alles Studenten, die können alle in die Zukunft reisen...

    Der Captain sieht Wacken 2002 aus einer anderen Perspektive

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Captain Chaos »