CD-Review: HAND TO HAND: A Perfect Way to Say Goodbye. Mehr von HAND TO HAND

HAND TO HAND: A Perfect Way to Say Goodbye

  • cdreview - HAND TO HAND: A Perfect Way to Say GoodbyeEhrlich gesagt war ich immer der Meinung, dass die Trotzreaktionen auf alle Metalcore-Bands etwas unberechtigt waren, zwar schießen die Bands und Alben wie Pilze aus dem Boden, aber diese klangen bislang meistens doch immer irgendwie eigen. Doch es gibt auch Bands, die so einiges gut zu machen haben. Da fehlt es an Originalität, Härte und Kraft. Neben BLEEDING THROUGH ist HAND TO HAND so eine Band. Und das tut durchaus weh.

    HAND TO HAND hätten nämlich verdammt viele hervorragende Ideen am Start, liefern gute Riffs und noch bessere Melodien ab und der Gesang ist wunderbar variabel und bietet sowohl hartes Geschrei als auch schöne klare Gesangslinien. Soweit so gut, doch einerseits klingen HAND TO HAND über weite Strecken nach der Überreferenz KILLSWITCH ENGAGE und hier und da THRICE. Genauer gesagt nach KILLSWITCH ENGAGE ohne Eier, denn das Quintett aus Florida ist genauso brav wie es auf den Bandfotos aussieht. Doch Härte ist auch nicht das Stichwort bei HANG TO HAND, viel mehr eingängige Melodien, so könnten Songs wie "Allude", "Predictable Gathering" und "A Silver Medal" durchaus überzeugen.

    Das Problem an HAND TO HAND ist, dass sie einfach zu seicht und zu oberflächlich agieren und man das Blut und den Schweiß, den diese Band versprühen müsste nicht mal ansatzweise hört. Das wirkt sich auch auf den Hörer aus, der wird weder von den Grooves angesteckt noch fühlt er die Musik im Herzen, die einzige Ausnahme bildet das starke "Bravo". Mehr davon wäre wünschenwert gewesen, stattdessen gibt es gegen Ende viel Geplänkel auf der Gitarre und einen schrecklichen Hidden Track. "A Perfect Way to Say Goodbye" ist ein Metalcore-Album dem es deutlich an Intensität und Originalität fehlt und das nicht einmal durch gute Songs, gute Musiker und die amtliche Produktion gerettet werden kann. Schade.

    Veröffentlichungstermin: 22. Februar 2005

    Spielzeit: 44:05 Min.

    Line-Up:
    Robert Kellom – Vocals
    Brock Berryhill – Guitars, Vocals
    Jay Vilardi – Guitars
    Steve Martin – Bass
    Zach Swain – Drums

    Produziert von James Paul Wisner
    Label: Lifeforce Records

    Homepage: http://www.handtohandmusic.com


    Tracklist:
    1. Preamble
    2. Allude
    3. The Arson
    4. Insult with Injuries
    5. Reused Decison
    6. Predictable Gathering
    7. A Silver Medal
    8. Bravo
    9. In a Name
    10. Confiding in a Whisper


  •   Über Captain Chaos

    Über Captain Chaos

    Brauchst du Fatso-Rezepte?

    sowas kommt dabei heraus, wenn man diesen Mann nach Hilfe fragt ;)

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Captain Chaos »